Freisinger Gartenblog - So geht Garten!

Der Freisinger Gartenblog berichtet seit 2010 aus einem Kleingarten in der Nähe von München. Der Fokus des Gartenblogs liegt auf dem Anbau und der Pflege von Gemüse im eigenen Garten und die Verwertung der Gartenprodukte in der Küche. Deshalb finden sich im Gartenblog Tipps und Tricks für die Gartenpraxis genauso wie erprobte Rezepte mit Gemüse, Obst und Salaten. Aber auch alles was blüht und summt und brummt im Garten findet im Freisinger Gartenblog seinen Platz.

Spitzendürre an unserem Kern- und Steinobst

Spitzendürre an Apfelbaum
Spitzendürre an Apfelbaum (wie auch an Kirsche)

Folgende Frage habe ich an das Gartentelefon gestellt:

In meinen alten Obstbäumen ist heuer ein Phänomen aufgetaucht:
Viele Triebspitzen in Apfel und Kirsche sind schon im Frühjahr welk geworden.
Diese welken Triebspitzen hängen noch immer in den großen Bäumen.
Der Ertrag der reichblühenden Kirsche war gering.
Ich habe was über Triebspitzendürre oder ähnliches gelesen …
Können Sie mir sagen, was das genau ist und ob das nächstes Jahr wieder wird?

Die Antwort:
Die welken Spitzen an Apfel und Kirsche sind das Schadbild der Spitzendürre des Kern- und Steinobstes.
Sie sollten die befallenen Triebspitzen herausschneiden und vernichten.
Eine chemische Bekämpfung ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht mehr möglich und i. d. R. auch im Haus- und Kleingarten nicht sinnvoll.

Allgemein ist heuer bei Kirschen eine geringe Ernte zu verzeichnen. Während der Blütezeit war nur ein geringer Bienenflug.

Massnahmen:

Keine – Spritzen mag ich sowieso nicht und Heraussschneiden aus den großen alten Bäumen geht nicht – da müsste ich die alten Bäume schon richtig zusammenschneiden … Das ist aber wieder ein anderes Thema

Zucchini-Mozzarella Salat mit Brokkoli

zucchini-mozzarella-salat
Zucchini-Mozzarella Salat mit Brokkoli

@indivisuell hat die Anregung getwittert mit einen Link zu foolforfood.de, danke noch mal.
Eigentlich sollte das Gemüse  irgendwie gebrutzelt werden, aber zum heißen Wetter viel besser passend wurde ein kühler Salat daraus.

Die Zucchini mit dem Sparschäler gehobelt – da hab ich gemerkt, dass ich auf Dauer einen breiteren Schäler brauche. Den Brokkoli gedämpft und gleich in kaltem Wasser abgeschreckt, dann bleibt er grün und knackig.
Petersilie und Basilikum gehackt und irgenwo hat sich noch eine kleine rote Zwiebel gefunden – die Tomaten sind vom Markt.

Mozzarella, Putenschinken und noch ein paar Oliven dazu und das ganze mit Rotweinessig, Balsamico und Olivenöl gewürzt (und Salz und Pfeffer natürlich) … war super lecker!

Brennnesseljauche – so nützlich wie umstritten

Große Große Brennnessel (Urtica dioica), Nahaufnahme der Blüten (Adampauli, Wikipedia)
Große Brennnessel (Urtica dioica), Nahaufnahme der Blüten (Foto: Adampauli, Wikipedia)

Nun endlich die aus getrockneten Brennnesseln angesetzte Brennnesseljauche ausgebracht.Ich denke, sie ist vielleicht nicht ganz so gut wie aus wie aus frischen Brennnesseln, aber als Notbehelf sehr brauchbar.
Ich habe jedenfalls von meinem Grünzeug überall ein „Ahhh“ und „Danke“ gehört ;-)
Sie macht auch wie das Original dem Namen „Jauche“ alle Ehre, aber das vergeht nach einem halben Tag.

Die 200g Portion, angesetzt mit mit 13 Liter Wasser reicht bei der Verdünnung 1:10 (in der Praxis eigentlich etwas dünner: 13-Liter Giesskanne mit 0,8 Liter Jauche)  ziemlich genau für 1x Garten, wobei jedes Beet 2 Giesskannen (10-12 Liter) bekommt.

In Frankreich ist ja die Brennnesseljauche  seit 2010 verboten – very strange, aber aus Sicht der Chemielobby logisch.
Das zeigt ein hervorragender Film von Arte über die Brennessel: Die Brennnessel ist in Frankreich zu einem Symbol für die Unabhängigkeit von der Agrochemie-Lobby geworden und dem Schutz von altem Gärtnerwissen. Der Film bringt aber auch viel Hintergrundwissen zur Brennnessel.