Rettich

Schwarzer Rettich im Winter – scharfe Kugel mit Zauberkräften

Schwarzer Rettich – am 4. Dezember frisch aus dem Garten

Rettich war unverzichtbarer Bestandteil im Garten meines Vaters. Vom Eiszapfen und Ostergruß im Frühjahr, über weiße, kegelförmige Rettiche im Sommer bis zum kugelrunden Schwarzen Winterrettich ab Oktober.
Schwarzer Rettich: Der galt stets als der edelste unter unseren scharfen Rüben aus dem Garten.

Der Schwarze Winter-Rettich, oder auch nur Schwarzer Rettich, ist die Sorte Raphanus sativus L. var. Niger und war schon im alten Ägyptern 2500 v. Chr. bekannt. Er war noch bis vor 50 Jahren auch in Deutschland als typisches Wintergemüse sehr beliebt.

Rettich im Garten – Spiralen in der Küche

Salat und Rettichen unter dem Folientunnel

Zwischen Salat und Zwiebeln wachsen die Rettiche heran

Nächste Woche dürften meine Rettiche soweit sein, dass ich den ersten aus der Erde ziehen kann.
Schon mein Vater hat in seinem Gemüsegarten Rettiche angebaut und für die Abendbrotzeit hergerichtet. Dabei hat er sie längs in dünne Blätter geschnitten, so dass sie an der Rettichspitze gerade noch zusammenhielten und eingesalzen werden konnten. Ich habe das immer mal wieder probiert – so gleichmäßig und dünn wie er habe ich es nie hinbekommen.

Meist hobeln wir die Rettiche in Scheiben. Heuer probiere ich einmal einen Spiralschneider aus. Da sollen die Rettiche so schön wie im Biergarten ausschauen. Man soll ja damit alles Mögliche spiralisieren können, zum Beispiel auch Gurken.

Rettichschwärze – was tun im Biogarten? Pflanzrettiche!

Ein Bund weißer Rettiche mit schwarzen Stellen und längs aufgerissen - die Rettichschärze

So schön heran gewachsen, und doch hat wieder die Rettichschwärze zugeschlagen :-(

Die Rettichschwärze ist ein hinterhältiger Spielverderber im Garten: Denn oberflächlich sieht man lange Zeit gar nichts von irgendeiner Schädigung der geliebten Wurzel. Denn das Kraut wächst weiterhin üppig, während unterirdisch der Rettich schon stark geschädigt und ungenießbar geworden ist. Sie kann übrigens auch auch Radieschen und Eiszapfen befallen.

Ursache ist ein mikroskopischer Pilz im Boden mit dem wissenschaftlichen Namen Aphanomyces raphani, auf Deutsch: Rettichschwärze.