Empfohlen

20. April – Letzte Winterernten, Rillenzieher Eigenbau, Tomaten abhärten

Gartentagebuch vom 20. April 2019

Kräftige Jungpflanzen in einem Zimmergewächshaus
04. April: Im Zimmergewächshaus wird es eng. Zeit, die Jungpflanzen für draußen abzuhärten

Das ist kein Wachswetter! Der April war insgesamt zu kalt und trocken. Ostern war es etwas wärmer, aber jetzt ist es wieder kalt und hier in Bayern immer noch – wie letztes Jahr – viel zu trocken.
Trotzdem ist einiges im Garten geschehen, Davon berichte ich in diesem Gartentagebuch-Artikel: Beete wurden angelegt und vorgezogene Gemüsepflanzen ausgepflanzt. Auch die Tomaten! Sie sind inzwischen abgehärtet, aber es ist trotzdem zu früh! Doch ich bin die erste Maihälfte unterwegs, und so muss ich einfach auf den Wettergott vertrauen.
Alle Gartentagebuch-Artikel findest du hier.
„20. April – Letzte Winterernten, Rillenzieher Eigenbau, Tomaten abhärten“ weiterlesen

Empfohlen

Rhabarberblätter, Rhabarberblüte: Schneckenfalle, Kaliumdünger und Bienenweide

Rhabarberblätter auf den Beeten ausgelegt
Nach der Ernte die Rhabarberblätter als Schneckenfalle auf die Beete legen

Jetzt ist Rhabarberkuchenzeit!
Bei der Ernte der begehrten Stangen fallen im Garten immer die beeindruckenden Rhabarberblätter an. Diese üppige Biomasse ist für den Genuss jedoch ungeeignet, aber eine wertvolle Ressource für die Gartengesundheit.
Denn Rhabarberblätter eigenen sich gut für die Herstellung von speziellen Brühen und helfen bei der Regulierung von Nacktschnecken im Garten.

Mancher Mythos rankt sich um die Rhabarberblüte. Richtig ist jedoch: Sie ist eine wertvolle Bienenweide!

„Rhabarberblätter, Rhabarberblüte: Schneckenfalle, Kaliumdünger und Bienenweide“ weiterlesen

Empfohlen

Duftwicken entspitzen zur Förderung von Seitentrieben und Blüten

Nahaufnahme der Blüten von Duft- oder Edelwicken
Die Duftwicken am Zaun in aller Pracht und wunderbar duftend

Duftwicken entspitzen ist wichtig, um die jungen Pflanzen zu einem buschigen Wuchs und damit Blütenreichtum anzuregen. Im folgenden Artikel finden Sie Tipps zur Anzucht von Duftwicken, Infos zur Ur-Wicke Cupani und wie wichtig Wild-Wicken im Garten für Bienen sind.

Seit über 300 Jahren wird die Duftwicke als Zier- und Duftpflanze von Gärtnern geschätzt und gezüchtet. Duftwicken werden auch Edelwicken oder Wohlriechende Platterbsen genannt. Diese Bezeichnung ist eigentlich die botanisch korrekte. Denn Duftwicken gehören zur Gattung der Platterbsen (Lathyrus) und sind botanisch gesehen keine Wicken (Vica). Beide Gattungen gehören aber zur Familie der Hülsenfrüchtler und Schmetterlingsblütler. „Duftwicken entspitzen zur Förderung von Seitentrieben und Blüten“ weiterlesen

Mairübchen – ein besonderes Gemüse

Ein Bündel weißer Mairübchen liegt auf der Wiese
Die ersten weißen Mairübchen am 17. Mai – Aussaat am 03. April

Mairübchen! Immer wieder habe ich die kleinen Rüben auf den Märkten liegen sehen. 2018 habe ich den Anbau ausprobiert und als Sorte die „Mairübe Natsu Komachi F1“ gewählt. Ich habe sie als Vorfrucht zwischen den Erbsen-Reihen am 3. April zeitig im Frühjahr gesät.

Nach dem Auflaufen werden sie kontinuierlich ausgedünnt auf ca. 2 cm Abstand. Mitte Mai gibt es die ersten weißen Rübchen zur Brotzeit.  Mit 5 cm Durchmesser heißt es, seien sie am zartesten. Der Rest darf im endgültigen Abstand von 5-10 cm weiterwachsen und doppelt so dick werden.

„Mairübchen – ein besonderes Gemüse“ weiterlesen

Mischkultur im Gemüsegarten – eine Buchvorstellung

Drei bunte Bilder: Dill mit Mohn, Gärtnerin beim arbeiten, Mischkultur in Reihen
Neuauflage der Gartenbuch-Klassikers zur Mischkultur

Vorbild für die Mischkultur ist die Natur: „Nirgends sind in der Natur Monokulturen anzutreffen, nirgends findet sich unbewachsener oder unbedeckter Boden“.

Mit diesem Credo entwickelte Gertrud Franck in den 1950er Jahren ihr Mischkultur System der Reihenpflanzung. Sie gilt als eine der wichtigsten Vorreiterinnen der Biogarten-und Selbstversorger-Bewegung in Deutschland. Ihr Buch „Gesunder Garten durch Mischkultur“ ist die Summe ihrer gründlichen Versuche und langjährigen Erfahrungen. Es erschien ab 1980 in acht Auflagen und wurde jetzt von der Agrarwissenschaftlerin – und Vertrauten der Biogartenpionierin – Dr. Brunhilde Bross-Burkhardt neu aufgelegt. „Mischkultur im Gemüsegarten – eine Buchvorstellung“ weiterlesen

27. März – Klopapierrollen-Gewächshaus, Süßkartoffel und Blumen, Blumen, Blumen

Gartentagebuch vom 27. März 2019

Rettich vorziehen

Mit Upcycling gegen die Rettichschwärze

Darf ich vorstellen: Meine Rettich-Batterie fertig zum Abschuss ;)
Rettiche vorziehen ist die beste Methode, trotz Rettichschwärze (Beitrag im Gartenblog) im Boden, ordentliche Rettiche ernten zu können. Das aus einem Vogelfutter-Eimer und Klopapierrollen upgecycelte Klein-Gewächshaus kommt nach dem Auflaufen der Rettiche nach draußen, sonst vergeilen die jungen Rettichpflanzen.
Ich probiere heuer einmal neben dem bekannten roten Ostergruß den „Dresdener Graugelber Runder Mai“ (Dreschflegel, Anzeige). Das ist eine sehr alte Sorte, die von Dresdener GärtnerInnen erhalten wurde und besonders als früher Pflanzrettich geeignet ist.

„27. März – Klopapierrollen-Gewächshaus, Süßkartoffel und Blumen, Blumen, Blumen“ weiterlesen

Brennesseljauche, Effektive Mikroorganismen und Gesteinsmehl – Pflanzenstärkung

Nahaufnahme einer blühenden Brennnessel
Brennnesseln sind ökologisch wichtig und wertvolle Rohstofflieferanten

Brennesseljauche ist für mich das beste Pflanzenstärkungsmittel das die Naturapotheke für den Gärtner bereit hält.
Nach dem Pflanzenschutzgesetz  sind Pflanzenstärkungsmittel „Stoffe und Gemische einschließlich Mikroorganismen, die ausschließlich dazu bestimmt sind, allgemein der Gesunderhaltung der Pflanzen zu dienen“ und sind so gesetzlich deutlich unterschieden von den Pflanzenschutzmitteln. Das wird in Frankreich leider anders gesehen (s.u.)

Ich setze auf Brennnesseljauche, Gesteinsmehl und Effektive Organismen (EM) und berichte darüber im folgenden Artikel. „Brennesseljauche, Effektive Mikroorganismen und Gesteinsmehl – Pflanzenstärkung“ weiterlesen

18. März – Karotten vorziehen, Tomaten pikieren, ein Lob dem Schneckenring

Gartentagebuch vom 18. März 2019

Anzuchtschalen mit kleinen grünen Karottensämlingen
Karotten vorziehen – Stand 18.03.

Jetzt, Mitte März, hatten wir hier in der Nähe von München schon die ersten warmen Tage. Für mich ist es allerdings noch zu früh für größere Gartenarbeiten. Der Boden ist noch zu nass und pappig. Bodenvorbereitung, Außensaat und -pflanzung müssen also leider noch warten.

Ansäen und pikieren
So säe ich den ersten Schnittsalat nicht draußen, sondern in einer Anzuchtbox (Upcycling von Verpackungsmüll) und lasse ihn im Warmen keimen. Dann kommt er draußen an einen geschützten, hellen Ort. „18. März – Karotten vorziehen, Tomaten pikieren, ein Lob dem Schneckenring“ weiterlesen