Die Rübenfliege – helle Flecken an Mangold und Spinat

Schon am jungen Mangold helle Flecken vom Schädling

Die Larven der Rübenfliege fressen im Blatt zwischen Blattober- und -Unterseite.

Im Frühsommer sieht man die ersten Symptome: Die Blätter vom Mangold oder Spinat bekommen helle, unregelmäßige Flecken, die sich ständig ausweiten und später braun werden.
An diesen Stellen fressen die Larven der einer Minierfliege Gänge ins Blattgewebe. Die Mangoldpflanzen werden im Wachstum gehemmt, da die Assimilation nicht mehr ungestört ablaufen kann. Bei starkem Befall können die Blätter absterben.
Ursache ist die Rübenfliege. Ihre Larven fressen zwischen Blattoberseite und Blattunterseite Gänge ins Blatt. Neben Mangold werden auch Spinat, Rote Rüben und Kartoffeln befallen.

Mangold und Spinat helle Flecken – was tun?

Für den Hausgarten reichen mechanische Maßnahmen zur „Bekämpfung“ der Rübenfliege. Eine Möglichkeit ist, die befallenen Blätter schnell zu entfernen und zu entsorgen – nicht auf den Kompost! Wenn es mit ein paar kleinen, jungen Blättern getan ist, geht das so.
Bei stärkerem Befall ist das natürlich nicht praktikabel. Dann  sind die Ertragseinbußen am Mangold, Spinat und Roten Beeten zu groß.

Die gequetschten Blatteile sehen dann so aus, aber das kann man ja in der Küche herausschneiden

Und nicht nur das: Die Blätter sind wichtig für das Wachstum der Gemüsepflanzen! Um das Blatt wenn möglich zu erhalten, – ist es eine gute Methode, solange die Fraßgänge noch klein sind, die Larven in ihren Gängen frühzeitig zu zerdrücken. Dort, wo sich die Gänge zeigen, das Mangoldblatt mit Daumen und Zeigefinger zusammenquetschen. Ich kann damit den jährlich wiederkehrenden Befall stoppen. Natürlich mag das das Pflanzenblatt auch nicht. Aber zum einen ist es ja schon geschädigt, und die entstehenden kleinen Löcher können in der Küche herausgeschnitten werden. So bleiben große und vitale Blätter zum Beispiel vom Mangold für das Pflanzenwachstum und die Ernte erhalten.

Wichtig ist, auf jeden Fall Mangold, Spinat und Rote Beete ab Mai im Auge zu behalten. Die Rübenfliege hat 3 Generationen im Jahr – wenn man sie also nicht frühzeitig stoppt, bekommt man den Befall nicht mehr in den Griff.

Zur Vorbeugung gegen die Rübenfliege eignen sich feinmaschige Kulturschutznetze, die die Eiablage verhindern.

Was kann ich vorbeugend gegen die Rübenfliege tun

Schon mit Anlage der Gemüsekultur von Spinat und Mangold erhält man durch die Verfrühung der Kultur einen entscheidenden Zeitvorsprung. Dies erreicht man durch den Einsatz von Gartenvlies. Sie ermöglichen einen um zwei bis drei Wochen vorgezogenen Saisonstart und verkürzen so sie die Kulturzeit. Gartenvliese bieten jedoch weitere Vorteile. Die Kulturen sind vor Kaltwettereinbrüchen geschützt und wachsen zarter und schützen auch vor Gemüsefliegen wie die Rübenfliege. Wichtig: Vliese müssen vor Sommerbeginn – Anfang Juni  von den Gemüsekulturen entfernt werden.

Später helfen Insektenschutznetze auch gegen die Rübenfliege. Diese werden am direkt nach der Saat oder Pflanzung locker über das Beet gelegt und befestigt. Eine möglichst dichte Befestigung vom Rand des Netzes mit Brettern, Erde oder Steinen ist dabei weicht. Dabei bedenken, dass mit dem Wachstum die Gemüsepflanzen das Netz anheben können.

Links