Die Kartoffel Quarta – gut, aber anders als gedacht

Mehrere Kartoffeln, Sorte Quarta, noch erdbehaftet
Typisch für die Kartoffel Quarta sind die magentafarbenen „Lidschatten“ und die leicht eckige Form

Weil ich den Bestell- und Anbautermin für die Annabelle verpasst habe, besorgte ich mir auf die Schnelle noch die Kartoffel Quarta im Gartencenter.
Wenngleich wir bisher im Garten nur Erfahrungen mit der Kartoffelsorte Annabelle haben. Die ist unkompliziert im Anbau, sehr früh erntereif, ertragreich und superlecker.
Folglich sind wir also gespannt, wie sich die neue Sorte Kartoffel Quarta in Garten und Küche macht!

Die Kartoffel Quarta ist beschrieben als:

  • vorwiegend festkochende Qualitätssorte
  • mittelfrühe Kartoffel
  • gelbfleischige Speisekartoffel
  • ertragreich

Allerdings können wir nach unseren ersten Erfahrungen eigentlich nur dem Attribut „mittelfrüh“ zustimmen:

  • Als „vorwiegend festkochend“ können wir die Kartoffel Quarta nicht bezeichnen, sie geht deutlich Richtung mehlig. Abgesehen davon ist sie auch schwer zu kochen: Eben noch nicht durch – zerfällt sie schon im nächsten Moment im Topf.
  • Wenn ich die Quarta mit der Kartoffel Annabelle vergleiche, würde ich sie nicht als ertragreich bezeichnen. Rund 5 mittelgroße Kartoffeln an einer Staude – da bringt die Annabelle mehr. Allerdings kann das auch natürlich einfach kein gutes Jahr für die Kartoffel gewesen sein
  • Nicht wichtig, aber unserer Meinung nach auch unrichtig: Die Kartoffel Quarta ist nicht wirklich gelb, vielmehr ist das Fleisch der Knollen sehr hell.
  • Weitere Info und Bezug beim Biogartenversand

Geschmacklich freilich ist sie gut!
Entsprechend ihrer Eigenschaften werden wir die Kartoffel Quarta halt mit passenden Zubereitungsformen in die Küche bringen. Zum Beispiel als Kartoffelstampf.
Gleichfalls hervorragend geeignet ist sie auch für das folgende Rezept.

Rezept: Angedrückte Kartoffeln in Schale

Pro Person 2-3 Kartoffeln ca. 15-20 min garen.
Anfangs Vorsicht! Denn die  Kartoffel Quarta zerfällt leicht. Deshalb gegebenenfalls etwas früher das Kochen beenden.  Die Kartoffeln müssen sowieso nicht komplett durch sein, weil sie ja noch etwas gebacken werden.

In der Zwischenzeit Marinade herrichten, dazu:

  • Reichlich Knoblauch quetschen,
  • Rosmarin, Thymian, Basilikum hacken
  • und unter eine Mischung aus Olivenöl und Rapsöl heben

In eine Reine (Bräter) etwas Olivenöl geben, die vorgegarten Kartoffeln hineinlegen. Dann mit einer Gabel oder Ähnlichem von oben leicht andrücken, so dass die vorgegarten Kartoffeln aufbrechen.
Auf die geöffneten Kartoffeln die Marinade verteilen, gut salzen, pfeffern.
Anschließend die Kartoffeln im Ofen bei guter Hitze 15-20 min backen. Schließlich heiß servieren :-)