Chili verarbeiten – trocken oder frisch

Chili getrocknet oder frisch verarbeiten

Lange schon will ich meine getrockneten Chili mahlen und zu Chilisalz, Chilipulver oder-Flocken verarbeiten. Bisher hat mir aber dazu das richtige Werkzeug gefehlt.

Ich habe es mit Mörsern probiert. Aber da springen die trockenen Chilistückchen aus dem Mörser und fliegen durch die Gegend und schlimmstenfalls ins Auge. Ich habe mir auch eine der vielfach angebotenen Handmühlen besorgt. Die haben die harten, ganzen Chili nicht kleinbekommen. Jetzt habe ich mir nach Stöbern in diversen Chiliforen eine kleine, billige, elektrische Kaffeemühle mit Schlagmessern besorgt (20.- €, kein Kegelmahlwerk), und tara! Es funktioniert wie gewünscht.

Einfacher ist die Verarbeitung, wenn die Chili frisch sind. Immer ist jedoch WIRKLICH zu beachten: IMMER Hände waschen! Man langt sich sooft ins Gesicht, ich spreche aus leidvoller Erfahrung.

Chili im Garten

Naja, so scharf wie der rote Apache ist es nicht ;)

Seit einigen Jahren baue ich schon erfolgreich Chili im Freiland an. Meist ist es der kleine, rote Apache mit einem Schärfegrad von 7 (1-10). Der ist sehr ertragreich, gut zu Trocknen  und von besonders typischem Chili-Geschmack. Ich ziehe diesen in der Pflege völlig unkomplizierten Chili ab Anfang Februar auf der Fensterbank vor, bevor er ab Mitte Mai nach draußen kommt. Die stark verzweigte Chili-Pflanze ist klein und buschig und die herabhängenden Früchte reifen zuverlässig von grün nach rot ab.  Der Apache wächst bei mir mit seinem leuchtenden Rot-Grün sehr attraktiv in Töpfen. Ich habe ihn sogar einmal in einem Aquarell verewigt ;)

Chili trocknen

Nicht jeder Chili ist zum Trocknen geeignet. Besonders geeignet sind dünnfleischige Chili-Sorten wie der rote Apache oder der größere gelbe Chili Romania und viele, viele andere Sorten. Wenig bis gar nicht zum Trocknen geeignet sind die dickfleischigen Chili wie zum Beispiel der Jalapeno. Die eignen eher für den Frischverzehr oder auch zum Einfrieren. Ich lege meine Apache-Chilischoten einfach in einen Teller und lasse sie in der Küche vor sich hin trocknen. Ich habe auch schon größere, gelbe Sorten gehabt (Cheyenne); die habe ich auf eine Schnur aufgefädelt und zum Trocknen aufgehängt.
Zum Lagern dann in luftdichte Gläser in den Keller stellen, denn Sonne würde die schönen roten Schoten ausbleichen.

Chili mahlen

Chilisalz in der Kaffeemühle

Je feiner man die Chili mahlt, desto mehr scharfer Chilipuder entsteht – Achtung!!

Mit der elektrischen Kaffeemühle ist das sehr einfach, aber auch nicht ganz ohne. Bei meiner einfachen Mühle gibt es keine Einstellungen zum Mahlgrad: Je länger ich den Knopf drücke, desto feiner wird es. Und je feiner die Chili gemahlen werden, desto leichter schweben nach dem Öffnen der Mahlbox Teilchen in der Luft und können in Auge und Nase geraten. Also immer etwas warten, bis sich das Mahlgut in der Mühle etwas gesetzt hat! Auch ratsam: Haushalts-Handschuhe beim Verarbeiten von Chili anziehen und kein Augenreiben oder Nasebohren ;)

Chilisalz und Chilipulver herstellen

Zutaten für das Chilisalz und Kaffeemühle

Salz und vorgemahlene Chili in die elektrische Kaffeemühle

Ich mahle meine trockenen Chili alle erst etwas grob vor (siehe Bild, kleine Schüssel). So habe ich sie für alle Zwecke direkt parat oder können einfach weiterverarbeitet werden. Für Chilisalz mische ich Salz und die grob vorgemahlenen Chili im Verhältnis 3 Esslöffel : 2 Esslöffel und mahle die Mischung in der Kaffeemühle noch einmal fein – Mischungsverhältnis und Mahlgrad natürlich nach persönlichen Vorlieben. Es bietet sich geradezu an, die geliebten scharfen Schoten mit einem besonderen Salz aus dem Himalaja oder aus den Salzgärten von der französischen Atlantikküste zu veredeln!
Hier aber wirklich Vorsicht beim Öffnen: Da schwebt erstmal ganz feiner Chilisalz-Staub aus der Mahlbox, der nicht in Augen, Hals und Nase kommen sollte …!
Natürlich kann man die Chili auch ohne Salz zu feinem Pulver für den Gewürzstreuer vermahlen. Aber auch da: Vorsicht beim Handling!!

Und was mache ich mit frischen Chili?

Wenn man die leckeren scharfen Schoten frisch verarbeitet, bleibt der typische Geschmack der Chili noch besser erhalten.

Hausgemachtes Chilipesto aus Apache-Chili

Die scharfen Apache-Chilis als hausgemachte Chilipaste

Chili-Pesto

Aus frisch geernteten Chilischoten mache ich eine Chilipaste, oder italienisch Chilipesto. Dabei können auch ein paar grüne Tomaten am Ende des Tomatenjahres verwerten.

Sweet Chili Sauce selber machen – Rezept

Sweet Chili Sauce wird auch Sweet Thai-Chili-Sauce bezeichnet und heißt in Thailand Nam Chim Kai. Man kommt im China-Restaurant oder bei der Online-Bestellung beim Asiaten nicht daran vorbei. Wir nutzen es vor allem als Dip zu Hähnchenflügel und Frühlingsrollen. Die Sweet Chili Sauce passt aber auch zu vielen anderen Gerichten wie Meeresfrüchte, Wok- oder Nudelgerichte.

Sweet Chili Sauce kann man sehr einfach selber machen. Die Zutaten sind neben den Chili, am besten frisch aus dem eigenen Garten oder Balkon: Wasser, Zucker, Essig und Salz. Manche Rezepte nutzen auch Gewürze wir Koriander oder Knoblauch. Ich koche die Sweet Chili Sauce ohne Gewürze und im späten Herbst, deshalb verwerte ich auch einige grüne Tomaten. Die machen sie Sauce fruchtig und mildern die Schärfe.

Rezept Sweet Chili Sauce

Zutaten für  ca. 3/4 Liter

  • 6 Chili (oder nach Wunsch)
  • Wasser 0,5 l
  • Essig 0,2 l
  • Zucker 350g
  • Salz 3 TL
  • Speisestärke 3 TL

Zubereitung

  • Chili in Scheiben schneiden (VORSICHT! Danach IMMER Hände waschen)
  • Chili, Wasser, Essig, Zucker und Salz (plus ggf. Gewürze, Knoblauch oder kleingeschnittene Tomaten/Paprika )
    zum Kochen bringen und ca. 20 min kochen
  • Grob mit dem Pürierstab aufmixen, je nach nach Bedarf – ich mag es nicht zu fein.
  • Mit etwas Wasser angerührte Speisestärke einrühren und noch einmal aufkochen lassen,
    aber nicht länger kochen lassen, sonst verliert sich die Biudung wieder
  • Heiß in Flaschen oder Gläser abfüllen

Scharfe Chili-Links

Schlagwörter:

Ein Gedanke zu „Chili verarbeiten – trocken oder frisch“

  1. Hallo Herr Johann,
    gefällt mir, Chili mag ich sehr und die anderen Infos werde ich mir auch noch ansehen. Habe nächstes Jahr viel mit Garten vor (größeres Brachland) und bin am Planen. Hoffe auf Zaungenehmigung usw.

    Gruß
    Ingrid aus Hessen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du bist hier:
[wpseo_breadcrumb]