Naturgarten für alle – Meise mag Melisse, eine Buchvorstellung

Cover Naturgarten-Buch mit Blaumeise

… und auch die Bienen

Der Naturgarten ist ein Hotspot der heimischen Artenvielfalt und Naturerlebnisort in einem. Die Gartenbuchautorin Elke Schwarzer verrät in ihrem Naturgarten-Ratgeber, mit welchen Pflanzen und Strukturen der Garten zum gesuchten Lebensraum wird.

Der kompakte Gartenratgeber punktet mit anwendbarem Wissen, kompetenten Inhalten und wunderbaren Fotos. Es ist ein unverzichtbarer Helfer im Naturgarten ebenso wie ein ansprechendes Lesebuch für regnerische Tage.

Den Naturgarten gestalten

Insekt an behaarter Pflanze im Naturgarten

Das Knollige Brandkraut ist ein Magnet für die Wollbiene

Naturgärten leisten in Siedlungsräumen einen wertvollen Beitrag zum Naturschutz und zur Erholung des Menschen. Im naturnahen Garten werden in einem ganzheitlichen Ansatz für Mensch und Natur heimische Wildtiere und Wildpflanzen besonders gefördert. Denn es ist erstaunlich, wie unterschiedlich die Vorlieben an Nahrung und Lebensraum der einzelnen Tiere sind!
So mag nicht nur Meise ihre Melisse, sondern liebt auch der Gimpel sein Geißblatt. Und auch Rotkehlchen, Aurorafalter und Schenkelbiene haben ihre Lieblinge und stehen im Ökogarten auf Pfaffenhütchen, Silberblatt und Gilbweiderich.

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, den Garten in eine Oase für Mensch und Tier zu verwandeln. Mit Lieblingspflanzen und entsprechenden Biotopstrukturen können oft ohne großen Aufwand ganz spezielle Öko-Nischen für Insekten, Amphibien, Vögel und Kleinsäuger gestaltet werden.
Neben einer gut geplanten Pflanzenauswahl und der Verwendung natürlicher Materialien ist auch ein wenig Gewährenlassen und Nichteinmischung der Weg zum artenreichen Naturgarten. Denn der naturnahe Garten ist immer auch ein antiautoritärer Garten.

Insekt an behaarter Pflanze

Die Wollbiene attackiert ein anderes Männchen im Kampf um die Blüten

Und auch der Zufall und die Entdeckerefreude darf eine Rolle spielen: Ich habe letztes Jahr einen Ableger einer interessanten Pflanze mitgenommen und sie eingepflanzt. Heuer hat sie lange Triebe mit behaarten Blättern und kleinen Blüten geschoben. Nun weiß ich, es ist das Knollige Brandkraut, Phlomis tuberosa, und ein absoluter Magnet für die Große Wollbiene, Anthidium manicatum. Auch Elke Schwarzer beschreibt sie in ihrer Naturgarten-Fibel und empfiehlt zum Beispiel Wolligen Ziest. Aber auch das Brandkraut mit seinem Pelz lockt dieses interessante Insekt in den eigenen Garten.

So hilft das Buch für mehr Natur im Garten

Zwei Seiten aus dem Naturgarten-Buch

Lieblingspflanze und Tier auf einer Doppelseite

„Rotkehlchen kann man nicht pflanzen und Schmetterlinge nicht aussäen“, schreibt augenzwinkernd Naturgärtnerin Elke Schwarzer. Nur um am Ende ihrer Einleitung einzuräumen, dass sich mit einer geschickten Gartenplanung die Artenvielfalt im eigenen Garten kultivieren lassen.

Und genau dabei unterstützt der gelungene Leitfaden den Naturgarten-Fan mit über 70 ausführlichen Tier- und Pflanzenporträts. So stellt die Autorin auf einer Doppelseite in gleichermaßen knappen wie inhaltlich ausführlichen Steckbriefen Fauna und die dazu passende Flora vor. Die Gartentipps und Gestaltungshinweise werden durch interessante Hintergrundinformationen unterfüttert. Blaumeisen, zum Beispiel, lieben die Zitronenmelisse deshalb, weil sie mit deren ätherischen Ölen lästige Parasiten aus ihrem Nest vertreiben können!
Zur Ergänzung natürlicher Strukturen bietet die Gartenfibel auch Bauanleitungen für Igelhaus, Fledermauskasten, Nisthilfen & Co. Dabei kritisiert die Biologin die häufig nutzlosen „Insektenhotels“ aus Gartencentern und Online-Bastelanleitungen. Im Kapitel „Hotelcheck: Gute und schlechte Bienenhotels“ zeigt sie, wie man es richtig macht und welche Fehler dabei unbedingt zu vermeiden sind.
Abgerundet wird das wirklich nützliche Buch durch einen Serviceteil mit Bezugsquellen und Tipps zum Weiterlesen.

Blick in das Ökogarten-Buch

 

Die Naturgarten-Autorin Elke Schwarzer

Elke Schwarzer ist Diplom-Biologin und so oft es geht in der Natur unterwegs. Sie fotografiert Pflanzen und Insekten und gärtnert in ihrem Naturbiogarten mit Kompost, torffreier Erde und ohne Pestizide. Mehrere Bienenhotels, einen Hummelnistkasten, Sandbienen im Rasen und Aurorafalter, die ihre Eier am Silberblatt ablegen, gibt es in ihrem Garten zu entdecken.

Naturgarten-Links

Weitere Naturgarten-Bücher der Autorin

 

Du bist hier:
Startseite » Gartenliteratur » Naturgarten für alle – Meise mag Melisse, eine Buchvorstellung