Zum Inhalt springen

Gartenblogs sind die modernen Nachschlagewerke für den Hobbygärtner.
Der Schwerpunkt dieses Gartenblogs liegt auf der Selbstversorgung aus dem naturnahen Garten sowie Gestaltung mit Blumen und Naturbeobachtung.

Noch ist Pflanzzeit – an den Obstgarten denken!

Die ersten Zweige der Zwetschge blühen schon und dick schwellen die Knospen der Kirsche. Bald wird der Garten wieder zu einem weißen Blütenmeer und das Summen der zahlreichen Bienen lässt den Gärtner von den Früchten des Sommers träumen.

Obst darf in keinem Küchengarten fehlen. Dabei findet sich für Beerenobst wie Himbeeren oder Johannisbeeren auch im kleinsten Garten noch ein Plätzchen. Aber selbst die Klassiker wie Apfel und Birne können mit niedrigen Stammformen als Spalier oder Niederstamm  den kleinen Schrebergarten bereichern. Sogar ein kleiner aber feiner Kirschgarten mit Süß- und Sauerkirschen ist durchaus möglich.

Brunnenkresse an der Isar – auch im Garten?


Brunnenkresse im Zimmerfeuchtbeet

Brunnenkresse im Zimmerfeuchtbeet

Update 1. März 2012
Die Brunnenkresse aus der Isar fühlt sich wohl in seinem „Zimmerfeuchtbeet“.
Laufend zupfen wir die leckeren Blättchen ab – zum Beispiel für das Sandwich heute nachmittag für meine liebe Frau.

Etwas Erde in meine alte Lieblingstasse (mit Sprung ;-) und immer gut feucht halten – so dürfte sie uns wohl noch länger würziges Kressengrün für Butterbrot oder Salat schenken.

Die Isar am 15.01.2012
Bei unserem Spaziergang an der Isar gefunden. Wir haben gekostet – wirklich, sehr kressig und pikant – und haben ein größeres Zweigerl mitgenommen für den Salat am Abend.

Kann man Brunnenkresse eigentlich auch im Garten kultivieren?

Der Efeu im winterlichen Garten – interessant und dekorativ

Fresien mit Efeu (Adultform mit Blütenständen)

Fresien mit Efeu aus dem winterlichen Garten – Adultform mit ungeteilten Blättern und Fruchtständen. (Die Fresien sind natürlich aus dem Blumenladen)

Der Efeu (Hedera helix) ist eine immergrüne, ausdauernde Pflanze, die in der Lage ist, an Mauern und Bäumen emporzuklettern. Dabei ist der  Efeu kein Parasit, wenn er aber auch durch Lichtkonkurrenz und Gewicht den Trägerbaum schädigen kann. Fehlen Klimmstützen, so überwuchert der Efeu gelegentlich flächendeckend den Boden. Efeu kann ein Höchstalter von 450 Jahren erreichen.

Interessant am Efeu ist der Sprossdimorphismus und die Heterophyllie, das heißt, dass der Efeu je nach Alter unterschiedliche Sprosse und Blätter ausbildet.

  • Die jungen Sproße (Juvenilform) wachsen mittels Kriechsprosse und tragen die drei- bis fünflappigen Blätter (Schattenform).
  • Ältere Sproße (Adultform) stehen aufrecht und tragen einfache, ungeteilte, rautenförmige Sonnen-Blätter.  Blühende Sprosse treten erst ab einem Alter von rund 20 Jahren auf.

Nachwuchs im Garten – die Buchrezension

Pflanzenvermehrung leicht gemacht

Gartenbuch: Nachwuchs-im-Garten

Nachwuchs im Garten. Pflanzen vermehren leicht gemacht. Wolfgang Kawollek, Marco Kawollek. 2011. 192 S., 100 Farbfotos, 5 Zeichn., kart. ISBN 978-3-8001-7627-4. € 9,90

Nachwuchs im Garten. Pflanzen vermehren leicht gemacht von Wolfgang Kawollek, Marco Kawollek erschienen im Ulmer Verlag

„Aus eins mach viele“ verspricht das handliche Bändchen des Gartenspezialisten Wolfgang Kawollek vom Ulmer-Verlag.

Wolfgang Kawollek ist Autor einer Reihe von Gartenratgebern im Ulmer-Verlag wie das „Ulmer Gartenbuch“ oder „Das praktische Bonsai-Buch“ (siehe Amazon)

Kurz und übersichtlich wird von Ahorn bis zur Zucchini die Vermehrung von 550 Pflanzen vorgestellt und der Leser in die erfolgversprechendsten Methoden der Pflanzenvermehrung eingeführt.

Dazu widmet sich das knapp 200 Seiten starke Buch im Format DIN A5 auf den ersten knapp 30 Seiten den Grundlagen der Pflanzenvermehrung wie der Wahl der richtigen Werkzeuge und den grundsätzlichen Unterschieden zwischen Samen und vegetativer Vermehrung.

Selbstversorgung aus dem Garten in der kalten Jahreszeit

Buntes Sommergemüse - schmackhafte Selbstversorgung

Die letzte Gemüsepfanne frisch aus dem Garten

Im Frühjahr und Sommer hat uns der Garten reich mit Salaten, Gemüse, Beeren und Obst beschenkt. Doch was ist jetzt mit der Selbstversorgung, wenn Frost und Schnee kommen?

Mitte Oktober kamen zum letzten Mal die südlichen Gemüse auf dem Tisch – die letzten Paprika und Auberginen frisch aus dem Garten und auch die Tomaten, aber die haben wir noch länger, weil im Haus immer noch ein paar nachreifen.