Rote Paprika, grüne Tomaten und die Blaue Hilde

Stangenbohne Blaue Hilde mit Fruchtansatz
Schon aus der erste Blüte der Blauen Hilde wächst ein Schote

Zum ersten mal im „neuen“ Garten haben wir eine große rote Paprika, und die nächste wächst bereits heran. Ich mag Sie gar nicht  anschneiden, so schön und glänzend in dunkelrot-dunkelgrün  liegt sie da … .
Im früheren Garten wuchsen sie leichter, im Frühbeet, auf dem lockeren, stark humosen Boden des Frühbeets.

Auch die Tomaten werden rot, aber bei weitem nicht alle – das Kraut ist inzwischen braun und welk und auch die noch reifenden Früchte bekommen braune Flecken – Braunfäule, trotz Überdachung! Trotzdem haben wir einiges an roten Tomaten geerntet, aber für den Aufwand halt irgendwie zu wenig. Nächstes Jahr probiere ich nochmal Tomaten – Braunfäule-tolerante – wenn´s dann nichts wird, dann kauf ich sie halt wieder beim Biobauern.

Mehr Freude macht das die Blaue Hilde! Schon zum dritten mal – neben vielen kleinen Ernten für ein Mischgemüse – mehr als eine große Schüssel voll geerntet (mit ein paar Feuerbohnen)
Neben reichlich Bohnengemüse, Speckbohnen und Bohnensalat haben wir auch schon einige Kilo  eingefroren.

Die Zucchini am Pfahl hat das Ende desselben erreicht und biegt sich jetzt, behängt mit Früchten, wieder nach unten.
Ob das gut geht? Wir werden sehen.

Die Herbstsalate Endivien und Zuckerhut wachsen (auch im kalten Regen: 10 C° !), Kopfsalat und Chinakohl werden nach wie vor von den Schnecken bedrängt. Ich hab noch pflanzen in Töpfen zum Ergänzen – nur müsst da das Wetter mal Ruhe geben!

Äpfel (Gravensteiner) und Zwetschgen in Hülle und Fülle – wir versuchen zu Saften was geht, backen Apfelstrudel und Zwetschgendatschi und schenken das Obst her: Und doch werden wir der Fülle nicht her, vieles liegt am Boden und vergammelt.
Es macht mich unruhig und unzufrieden, dass ich das Geschenk nicht besser würdigen kann.

Kohldrehherzmücke an Wirsing

Blumenkohl, Wirsing und Sprossenbrokkoli
Blumenkohl, Wirsing und Sprossenbrokkoli als Mischkultur

Folgende Frage habe ich an das Gartentelefon gestellt:

Habe heuer zum ersten Mal Wirsing angebaut. Er ist sehr gut angewachsen und hat durch kräftigen Wuchs erfreut.
Jetzt aber muss ich aber doch feststellen, dass keine Köpfe entstehen, sondern die Blätter locker und mit seltsamen
Verkrümmungen wachsen.
Ich habe heuer auch Brokkolie, Blumenkohl und Blaukraut angebaut – alles wächst hervorragend.

Ich habe den Wirsing – wie auch den anderen Kohl – mit Vinasse und Brennesseljauche gedüngt.

Frage:
Was ist das für eine Krankheit/Mangel? Wird das noch was oder soll ich den Wirsing roden und Zuckerhut oder
Endivien pflanzen?

Postwendend erhielt ich folgende Antwort:

die mangelnde Kopfbildung am Wirsing kann durch Hitze oder durch eine Kohldrehherzmücke verursacht werden. Diese Wirsingpflanzen bilden keinen Kopf mehr. Im kommenden Jahr können Sie Ihre Kohlpflanzen nach der Pflanzung mit einem Kulturschutznetz abdecken. Es hält Kohlweißling und die Kohldrehherzmücke ab.

Spitzendürre an unserem Kern- und Steinobst

Spitzendürre an Apfelbaum
Spitzendürre an Apfelbaum (wie auch an Kirsche)

Folgende Frage habe ich an das Gartentelefon gestellt:

In meinen alten Obstbäumen ist heuer ein Phänomen aufgetaucht:
Viele Triebspitzen in Apfel und Kirsche sind schon im Frühjahr welk geworden.
Diese welken Triebspitzen hängen noch immer in den großen Bäumen.
Der Ertrag der reichblühenden Kirsche war gering.
Ich habe was über Triebspitzendürre oder ähnliches gelesen …
Können Sie mir sagen, was das genau ist und ob das nächstes Jahr wieder wird?

Die Antwort:
Die welken Spitzen an Apfel und Kirsche sind das Schadbild der Spitzendürre des Kern- und Steinobstes.
Sie sollten die befallenen Triebspitzen herausschneiden und vernichten.
Eine chemische Bekämpfung ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht mehr möglich und i. d. R. auch im Haus- und Kleingarten nicht sinnvoll.

Allgemein ist heuer bei Kirschen eine geringe Ernte zu verzeichnen. Während der Blütezeit war nur ein geringer Bienenflug.

Massnahmen:

Keine – Spritzen mag ich sowieso nicht und Heraussschneiden aus den großen alten Bäumen geht nicht – da müsste ich die alten Bäume schon richtig zusammenschneiden … Das ist aber wieder ein anderes Thema

Zucchini-Mozzarella Salat mit Brokkoli

zucchini-mozzarella-salat
Zucchini-Mozzarella Salat mit Brokkoli

@indivisuell hat die Anregung getwittert mit einen Link zu foolforfood.de, danke noch mal.
Eigentlich sollte das Gemüse  irgendwie gebrutzelt werden, aber zum heißen Wetter viel besser passend wurde ein kühler Salat daraus.

Die Zucchini mit dem Sparschäler gehobelt – da hab ich gemerkt, dass ich auf Dauer einen breiteren Schäler brauche. Den Brokkoli gedämpft und gleich in kaltem Wasser abgeschreckt, dann bleibt er grün und knackig.
Petersilie und Basilikum gehackt und irgenwo hat sich noch eine kleine rote Zwiebel gefunden – die Tomaten sind vom Markt.

Mozzarella, Putenschinken und noch ein paar Oliven dazu und das ganze mit Rotweinessig, Balsamico und Olivenöl gewürzt (und Salz und Pfeffer natürlich) … war super lecker!