Die Traubenkirsche blüht sich ein Gedicht

Die Traubenkirsche in voller Blüte
Die Traubenkirsche in voller Blüte

Die Gewöhnliche Traubenkirsche ist ein heimisches Wildgehölz und einer meiner Lieblingssträucher im Garten. Denn sie blüht wunderbar und zuverlässig jedes Jahr im Frühling – nach der Felsenbirne und der Forsythie und noch vor dem Flieder und ist für die Tierwelt ökologisch bedeutsam.

Die kleinen weißen Blüten hängen in großen Trauben und erscheinen mit dem Blattaustrieb. Ihre so filigrane, aber in der Summe üppige und verschwenderische Blüte verströmt dabei einen unvergleichlichen Duft. „Die Traubenkirsche blüht sich ein Gedicht“ weiterlesen

Bacillus thuringiensis israelensis – BTI im Einsatz in Wassertonnen

Steckmückenlarven in einer Wassertonne vor Einsatz des Bacillus thuringiensis israelensis
Sind die Stechmückenlarven schon in diesem Stadium, ist es höchste Zeit, mit Bacillus thuringiensis israelensis (BTI) dagegen anzugehen

Wenn sich die Stechmückenlarven so wie im Bild rechts an der Wasseroberfläche der Wassertonnen tummeln und sich bei der geringsten Erschütterung nach unten schlängeln, ist es höchste Zeit für den Einsatz von Bacillus thuringiensis israelensis (BTI).  Die Verwendung von BTI ist eine umweltverträgliche Methode gegen eine drohende Mückenplage. Für den Garten gibt es zwei Präparate zu kaufen (siehe weiter unten).

Unsere Regenwassertonnen sind ein hervorragender Lebensraum für die Stechmückenlarven. Aber auch alle anderen offenen, stehenden Wasserflächen, auch die kleinsten wie Blumentopf-Untersetzer, bieten sich als Mückenbiotop an. Seit 2010 behandle ich meine Regentonnen bei erstem Erscheinen der Stechmückenlarven  im Frühjahr mit  Bacillus thuringiensis. Nach dem Test von verschiedenen Präparaten verwende ich den BTI in Tablettenform (Culinex-Tabletten)

Weiße Dose mit dem Bacillus thuringiensis israelensis Präparat Culinex gegen Stechmücken
Das Präparat Culinex wirkt zuverlässig gegen Stechmücken

In der Gebrauchsanweisung steht: 1 Tablette (von 10) für eine 50 Liter Tonne! Das ist natürlich verkaufsförderlich.  Ich bekämpfe erfolgreich mit 2 Tabletten eine 500 Liter Tonne .
Dazu  zerstoße ich die Tablette und rühre das Pulver anschließend in die Regentonne ein. Ich mache das so,  auch wenn in der Anweisung steht, dass sich die Tablette durch Spudelwirkung selbst auflösen soll … !?

Nach 2-3 Stunden ist es mit den Stechmückenlarven vorbei, denn das Toxin des Bacillus thuringiensis israelensis (BTI) schädigt den Verdauungstrakt der Larven – mit tödlichem Ausgang für die armen Stechmücken. Der Effekt soll 2-4 Wochen anhalten, besser ist es aber, immer mal wieder die Regentonnen zu kontrollieren. Denn die Stechmücke kann in mehreren Generation auftreten.
Btw: Den Wasserflöhen in den Tonnen macht das nichts aus und Katze Mia schlappert ohne Probleme daran. Das Wasser kann man ganz normal als Gießwasser verwenden!
Getestet habe ich folgende Präparate, alle haben die versprochene Wirkung gleichermaßen erbracht. Meine Dosierungs-Erfahrungen (s.o.) gelten für die Culinex-Tabletten, die jetzt übrigens in einer umweltfreundlicheren Papierschachtel geliefert werden.

Bacillus thuringiensis israelensis

Das Bakterium selbst ist ein winziges Raubtier, ein biologischer Nano-Kämpfer, der tote Stechmückenlarven für seine Vermehrung nutzt. Dazu produziert der Bacillus thuringiensis israelensis ein biologisches Toxin, das auf sehr komplexe Weise nur auf Mückenlarven wirkt. Der Bazillus und seine Wirkungsweise auf Stechmücken ist eine Zufallsentdeckung aus dem Jahre 1976. Heutzutage wird BTI in großvolumigen Gärtanks (Fermentern) mit geeignetem Nährmedium für den Bacillus thuringiensis israelensis produziert.

 

Die weiße Fliege ist eine Laus – das ist das Problem

Noch kein starker Befall – aber das kann sich schnell ändern

Gestern habe ich beim Ernten eines Brokkoli eine unschöne Entdeckung gemacht: Auf den Unterseiten der Blätter saßen zahlreiche Weiße Fliegen. Dass ich sie gleich erkenne liegt daran, dass ich vor 3 Jahren einen sehr starken Befall am Rosenkohl hatte.

Die Weiße Fliege (Trialeurodes vaporariorum) ist trotz ihres Namens und Aussehens keine Fliege, sondern eine Mottenschildlaus. Und da liegt das Problem: genau wie andere Läuse saugen sie an den Blättern der befallenen Pflanze den Nährstoff reichen Pflanzensaft und schwächen sie dadurch. Darüber hinaus sondern sie auch Honigtau aus,  der schimmelt und schwarz wird – der Sternrußtau. Mein Rosenkohl war auf der Blattunterseite total schwarz und klebrig „Die weiße Fliege ist eine Laus – das ist das Problem“ weiterlesen

Am Mangold helle Flecken? – Das ist die Rübenfliege

Schon am jungen Mangold helle Flecken vom Schädling
Die Larven der Rübenfliege fressen im Blatt zwischen Blattober- und -Unterseite.

Im Frühsommer sieht man die ersten Symptome: Die Blätter vom Mangold bekommen helle, unregelmäßige Flecken, die sich ständig ausweiten und später braun werden.
An diesen Stellen fressen die Larven der einer Minierfliege Gänge ins Blattgewebe. Die Mangoldpflanzen werden im Wachstum gehemmt, da die Assimilation nicht mehr ungestört ablaufen kann. Bei starkem Befall können die Blätter absterben.
Ursache ist die Rübenfliege. Ihre Larven fressen zwischen Blattoberseite und Blattunterseite Gänge ins Blatt. Neben Mangold werden auch Spinat, Rote Rüben und Kartoffeln befallen.

Mangold helle Flecken – was tun?

Eine Möglichkeit ist, die befallenen Blätter schnell zu entfernen und zu entsorgen. Wenn es mit einem oder zwei Blättern getan ist, geht das so.
Bei stärkerem und wiederkehrenden Befall ist das natürlich nicht praktikabel – dann kann ich gleich den ganzen Mangold ausreißen. „Am Mangold helle Flecken? – Das ist die Rübenfliege“ weiterlesen

Hortisol – Der Gartenboden ist Boden des Jahres 2017

Der Boden des Jahres wird jährlich vom Kuratorium des Bodens ausgewählt und präsentiert. Böden und ihre Funktionen im Naturhaushalt sollen mit dieser Aktion ins Bewusstsein gerückt werden für einen verantwortungsbewussten Umgang und Schutz dieser lebenswichtigen Ressource.
Das ist für uns Gärtner natürlich nichts Neues. Trotzdem lohnt ein Blick auf den Boden des Jahre 2017, denn es geht um den Gartenboden!

Der bodenkundlich definierte „Gartenboden“ heißt in der Fachsprache Hortisol. Nicht jeder Gartenboden ist ein Hortisol. Nur durch jahrhundertelanges Bearbeiten, Bewässern und Anreichern des Rohbodens mit Kompost, Stallmist und Kalk entsteht der typische humose und lockere, stark belebte und fruchtbare Hortisol.
Er kommt in Mitteleuropa nur mehr mit kleinen Flächenanteilen dort vor, wo jahrhundertelang Gartenbau betrieben wurde: Alte Klostergärten mit Gemüse- und Kräuterbeeten, Schloss- und Burggärten und langjährig bewirtschaftete Haus- und Kleingärten.

Natürlich gibt es Gartenböden überall dort, wo wir Gärtner in der Erde wühlen. So wie ich im Boden meines Gemüsegartens. Beim Bau des Siedlungshauses in den 1950er Jahren wurde auf dem Lehm des Tertiären Hügellandes wenig bis gar kein Humus aufgebracht. Seit 10 Jahren versuche ich nun, aus dem Rohboden einen fruchtbringenden Gartenboden zu schaffen – mit mehr oder weniger Erfolg. „Hortisol – Der Gartenboden ist Boden des Jahres 2017“ weiterlesen

Schwefelporling Rezept – der Baumpilz in der Küche

Die Schwefelporling-Pilzpfanne fertig angerichtet
Die leckere Pilzpfanne nach dem Schwefelporling Rezept

In meinem vorherigen Artikel zum Schwefelporling in meinem Garten (in diesem Gartenblog) habe ich ja berichtet, dass dieser Baumpilz nicht nur essbar, sondern auch schmackhaft sein soll. Also trauen wir uns einmal an ein Schwefelporling Rezept.

Ich habe versprochen dies zu testen, wenn der Schwefelporling an meiner Zwetschge erntereif ist. Inzwischen ist er innerhalb von zwei Wochen von einem kleinen gelben Knopf zu einem 30 x 15 cm großen und 2 kg schweren Pilz herangewachsen – und deshalb kommt er jetzt in die Pfanne :)

Im Folgenden zeige ich die Ernte und Zubereitung des Schwefelporlings in einer Bildergalerie, anschließend daran  das Schwefelporling Rezept  für die Pilzpfanne mit ergänzenden Hinweisen.

Schwefelporling Rezept mit Bildergalerie „Schwefelporling Rezept – der Baumpilz in der Küche“ weiterlesen