Projektbericht 2013 – Kartoffelanbau im Prinzessinnengarten

Update Juni 2017

Entstehung des Prinzessinnengartens

Urbaner Kartoffelanbau im mobilen Kartoffelsack
Urbaner Kartoffelanbau im mobilen Kartoffelsack (Foto: Prinzessinnengarten)

Robert Shaw ist einer der beiden Begründer des Prinzessinnengartens. Er brachte die urbane Landwirtschaft aus Kuba nach Berlin. Die in Kuba seit den 90er Jahren betriebene “agricultura urbana” entstand aufgrund der damals schwierigen Ernährungslage in Kuba und wird bis heute erfolgreich weiterbetrieben.

Gemeinsam mit Marco Clausen suchte Robert Shaw in Berlin eine dafür geeignete Brachfläche und gründeten ab Juli 2009 den Prinzessinnengarten am Moritzplatz in Berlin-Kreuzberg als mobile, ökologische und soziale urbane Landwirtschaft mitten in Berlin. Seit dem werden auf einer 5500 qm² großen Brachfläche Biogemüse und seit 2010 Biokartoffeln angebaut. „Projektbericht 2013 – Kartoffelanbau im Prinzessinnengarten“ weiterlesen

Der Gemüsegarten im Juni

Der Küchengarten am 17.06.2013:

Eine kurze Beschreibung zum Stand des Gemüsegartens.

Kohlarten – Beet 9

Beet 9 - Kohlarten
Beet 9 – Kohlarten

4.5. : Je eine Hauptreihe Blumenkohl, Wirsing und Brokkoli gepflanzt. Zwischen den Pflanzen abwechselnd Kopf- und Pflücksalat. Zwischen den Hauptreihen je eine Reihe Schnittsalat und Asiasalat/Rukola  (1.5.) gesät .
Der Blumenkohl ist bis auf 1 Pflanze komplett ausgefallen wegen Befall durch Kohlfliege. Dabei werden durch deren  Larven die Wurzeln abgefressen. Die Fehlstellen duch übrig gebliebene Sellerie-  und Mangoldpflanzen ausgepflanzt
Brokkoli und Wirsing sehen gut da. „Der Gemüsegarten im Juni“ weiterlesen

Kartoffelanbau im Prinzessinnengarten – Projektbericht 2012

Kartoffeln wachsen in Säcken
Kartoffeln in Säcken gezogen nach dem Vorbild des Prinzessinnengarten in Berlin

Update:

Der Prinzessinnengarten Berlin ist eine mobile, ökologische und soziale urbane Landwirtschaft mitten in Berlin. Auf einer 5500 qm² großen Brachfläche werden seit 2009 Biogemüse und seit 2010 Biokartoffeln angebaut.

Professionell begleitet wird der Kartoffelanbau von Bennar Markus, M. Sc. Pflanzenbauwissenschaften. Er ist Autor des Kartoffelberichts 2012 mit Erfahrungen  aus dem Kartoffelanbau 2012 im Prinzessinnengarten. Dieser Artikel basiert mit freundlicher Genehmigung des Autors auf Auszügen aus dem Kartoffelbericht. Der vollständige Bericht kann beim Autor angefordert werden. „Kartoffelanbau im Prinzessinnengarten – Projektbericht 2012“ weiterlesen

Tomaten – drei Sorten im Überblick

Update 2018:

Heuer teste ich die neue Freiland geeignete Tomate Sunviva, die als Erste Tomate der Welt mit einer Open Source Lizenz geschützt ist. Mehr davon:

Update 2013

Blüte der Tomate Dattelwein
Die Tomate Dattelwein blühte 2012 äußerst üppig, die Erträge und die Qualität der kleinen Snacktomate überzeugten aber nicht

Auch 2013 werde ich wieder alle 3 Tomatensorten im Garten anbauen. Sie haben sich in den letzten Jahren bewährt.

Die Buschtomate Glacier ist zwar weniger Braunfäule resistent als beschrieben, liefert aber sehr früh äußerst schmackhafte Tomaten.

Die Baumtomate DeBerao ist sehr Braunfäule resistent, aufgrund des starken Wachstums ist aber unbedingt auf einen ausgeglichenen Nährstoffhaushalt zu achten.

Heuer werde ich nicht nur diese beiden Tomatensorten im Freiland abbauen, sondern auch die Tomate Fantasia. Sie reift später als die anderen beiden, ist aber auch sehr Braunfäule resistent und ertragreich.

Mein Versuch 2012 mit der sehr kleinwüchsigen Tomate Dattelwein war eher enttäuschend: als kleine Snacktomate gedacht hat sie aber – zumindest bei mir – weder in Geschmack noch beim Ertrag überzeugt.

______________

Stand 2011

Heuer habe ich drei Sorten Tomaten im Garten angebaut:

Die Eier-Tomate DeBerao und die Strauch-Tomate Glacier unter freiem Himmel, sowie die Sorte Fantasia F1 im Tomatenhäusel.

„Tomaten – drei Sorten im Überblick“ weiterlesen

Der Gemüsegarten im Mai 2012

Am 23. Mai 2012 zeigt sich der Garten in seiner vollen Pracht. Die meisten Gemüsesorten der „Frühlings-Startversion“ sind zu sehen, nur sehr früh zeitige Kulturen wie der weiße Rettich sind schon komplett geerntet.

Vieles hat schon lange Zeit und viel Aufmerksamkeit erfordert wie z.B.  dir Gurken oder Tomaten, die schon im Februar und März gesät worden sind.

Bis zum Sommer wird sich dann die Gemüseauswahl langsam verändern und mit späten Gemüsesorten zur Herbstansicht wandeln.

Beet 1 – Dauerkultur mit Rhabarber und Meerrettich

Beet 1 - Dauerkultur mit Rhabarber und Meerrettich
Beet 1 – Dauerkultur mit Rhabarber und Meerrettich

Dauerbepflanzung mit Rhabarber (Erste Ernte für Kuchen 12.05.) und Meerrettich (Ernte einer Stange im April). Heuer ergänzt durch 1 Reihe Weiße Frühlingszwiebel. Die Herbstsaat auf einem anderen Beet ist schön aufgegangen, aber über den Winter ausgefroren, d.h. die Sämlinge wurden aus der Erde herausgefroren. Ich hab´ sie hier neu eingepflanzt, sie sollten im Juni erntereif sein.

 

„Der Gemüsegarten im Mai 2012“ weiterlesen

Die Mini-Auberginen sind reif

Mini-Auberginen - Früchte und neue Blüten
Mini-Auberginen - Früchte und neue Blüten

… und bereit für die Ratatouille :-)

Am 12. Juni 2011 habe ich sie als Pflanzen vom Gartencenter mitgenommen und ins Mobile Beet in recycelten  Gartenerde-Säcken eingepflanzt. Sie stehen seitdem im Freien ohne jeden Schutz.
Anfangs haben sie sich etwas zögerlich entwickelt und die vorhandenen Blütenansätze abgeworfen.

Tomaten, Paprika und Aubergine für eine Ratatouille
Tomaten, Paprika und Aubergine für eine Ratatouille

Inzwischen sind die Pflanzen 90 – 100 cm hoch und reich behängt mit Früchten und Blüten. Ob sich diese noch zu Auberginen entwickeln können, hängt wohl vom Herbst und seinem Wetter ab.
Die Früchte sind 10 – 15 cm groß, fast schwarz, und stehen geschmacklich ihren großen Schwestern in nichts nach.

Auberginen sind begehrt bei den Schnecken – die konnten sie zwar nicht kleinkriegen, aber doch den einen oder anderen mit Blüten behängten Ast fällen :-(

Zur Pflege reicht ein Stützstab und regelmäßige Düngung – ca. alle 2-3 Wochen. Im Frühsommer mit Biodünger aus Vinasse (Trissol), später mit stickstofffreien Patentkali.
Patentkali ist wirklich ein kleines Wundermittelchen für alle Arten von Gemüse. Besonders für Tomaten, aber auch die Auberginen haben es mir gedankt – mehr zum Patentkali siehe  www.gartengemeinschaft.de.