Sprossen-Saat und -Ernte: Gesundheit nicht nur von der Fensterbank

Vertikale Anzucht der Sprossen direkt am Fenster!

Sprossen-Sammen in einem Klarsichtbeutel mit Erde am Fenster
Die Saat der Rettichsprossen hängt am Fenster

Im Februar ist die Zeit, den Körper mit gesunden, frischen Keim-Sprossen aus dem Winterschlaf aufzuwecken und für den Frühling zu aktivieren. Auf vielen Fensterbänken werden nun die Zimmerpflanzen kurzzeitig weggeräumt, um Platz zu schaffen für Tomatensaat (siehe auch: Open-Source Tomate Sunviva) und Sprossenzucht. Und meist reicht der Platz nicht für beides gleichzeitig. Aber es geht auch anders.

2012 habe ich die Anzuchtbeutel irgendwo in einem Katalog gesehen und bestellt, nicht sicher, ob das überhaupt etwas taugt. „Sprossen-Saat und -Ernte: Gesundheit nicht nur von der Fensterbank“ weiterlesen

Monster-Pastinake im Januar 2018 – Tipps zu Anbau und Küche

Pastinake – Freund des Gärtners und des Kochs

Eine Hand hält die große Pastinake
Riesen-Pastinake von 2018: über 40 cm und knapp 700g

Pastinaken sind eines der pflegeleichtesten Wintergemüse und vielfältig in der Küche einsatzbar (dazu weiter unten):

  • Kommen sehr gut mit schwerem, lehmigen Boden zurecht
  • Sie gehen nach der Saat sicher auf
  • Zwischen den Reihen ist im Frühling Platz und Zeit für eine Zwischenkultur (z.B. Babyleave-Spinat)
  • Mit ihren tiefen Wurzeln und dem üppigen Kraut, das den Boden bedeckt, macht ihnen Trockenheit so schnell nichts aus
  • Wenn sich das Kraut erst einmal geschlossen hat, ist Schluss mit Jäten
  • Wenn man die Pastinaken über´s Jahr etwas dichter stehen lässt, kann man im SommeHerbst mit dem Ausdünnen schon erste Wurzeln geniessen
  • Im Winter einfach im Boden lassen und in frostfreien Tagen ernten bzw. einen kleinen Vorrat ausheben für die Zeit, wenn der Boden wieder gefroren ist

„Monster-Pastinake im Januar 2018 – Tipps zu Anbau und Küche“ weiterlesen

Gemüsegarten für den Herbst/Winter 2017 – Status September 2017

Gemüsebeet-Belegung im September

Der Braunkohl überragt Endivien und Sellerie
Der Braunkohl „Rote Palme“ ist schon über 40cm hoch.

Ich habe zwar einen großen Garten, aber stehen da zu 80% alte Obstbäume mit viel Schatten (vom Vorgänger gepflanzt).
Licht habe ich nur auf einem schmalen Streifen von 15m x 4m.

Die Fläche habe ich in 8 Quer- und 3 Längsbeete unterteilt. Meine Beete sind alle 1,20 m breit. Die Breite finde ich optimal: man kann sie noch von beiden Seiten bearbeiten und bietet i.d.R. Platz für 3 Reihen Hauptkultur (z. Kohlsorten). In den beiden Zwischenräumen ist Platz für 2 Reihen schnelle Zwischenkultur wie Rucola oder Salat. Zwischen den Beeten liegen Trittsteine. Ich plane im Jahr die Belegung der Beete –  im Herbst pflanze/säe ich dann, so wie die Beete frei werden.

Die Gemüsebeete im einzelnen

„Gemüsegarten für den Herbst/Winter 2017 – Status September 2017“ weiterlesen

Die Kartoffel Quarta – Erfahrungen und Rezept

Mehrere Kartoffeln, Sorte Quarta, noch erdbehaftet
Typisch für die Kartoffel Quarta sind die magentafarbenen „Lidschatten“ und die leicht eckige Form

Weil ich den Bestell- und Anbautermin für die Kartoffel Annabelle verpasst habe, besorgte ich mir auf die Schnelle noch die Kartoffel Quarta im Gartencenter.
Wir haben erst seit ein paar Jahren mit dem Kartoffelanbau im Gerten begonnen und bisher haben wir nur Erfahrungen mit der Kartoffel Annabelle (Link siehe unten). Diese  ist unkompliziert im Anbau, sehr früh erntereif, ertragreich und superlecker.
Wir waren also gespannt, wie sich die neue Sorte Kartoffel Quarta mit ihren hübschen magentafarbenen Augen in Garten und Küche macht! „Die Kartoffel Quarta – Erfahrungen und Rezept“ weiterlesen

Baiser-Johannisbeerkuchen – Rezept für den Kuchentraum!

Blick auf den Anschnitt eines Baiser-Johannisbeerkuchen
Sehr süß, ein bisschen sauer – und extrem lecker

Nun ist das Jahr ja schon voran geschritten und Garten und Küche haben uns mit allem möglichen Süßen verwöhnt: Rhabarberkuchen, Erdbeerkuchen, Kirsch-Clafoutis, Himbeertraum …
Aber die Krönung und mein persönlicher Favorit ist der Baiser-Johannisbeerkuchen, für mich die höchste Vollendung einer Johannisbeere ;-)

Es ist diese unvergleichliche Verbindung von fruchtiger Säure und crispiger Süße. Das Rezept für den Baiser-Johannisbeerkuchen ist nicht schwer und dazu noch schnell zubereitet. Perfekt also, wenn einen spontan die Backwut und der Süßhunger packt. „Baiser-Johannisbeerkuchen – Rezept für den Kuchentraum!“ weiterlesen

Gemüseernte in die Gartenküche für Quinoa-Hirseauflauf

Mangold, Steckrübe, Zwiebel, Wirsing, Kohlrabi und Zuccini

Alle Gartler haben eigentlich immer die selben Probleme: Schnecken, Schnecken, Schnecken, zu kalt, zu nass, zu trocken und dann kommt auf einmal alles daher; Beeren, Obst, Gemüse.

Wenn im Sommer dann der Garten laufend leckeres Gemüse liefert, sind irgendwann alle Rezepte durch.
Gut ist es dann, in den SocialMedia-Kanälen und bei anderen Gartenbloggern nachzuschauen. Die Bloggerin Wibke Anton auf Instagramm hat mich zu diesem Auflauf inspiriert.

Aus dem Garten:
Viel Stielmangold, eine kleine Steckrübe (das Kraut haben die Schnecken gefressen), eine große frische Zwiebel (vor der Lauchfliege gerettet), kleiner Wirsingkopf, ein schöner Kohlrabi und eine kleine Zuccini.

Beim Mangold das Blatt von den Stielen streifen, Blätter grob zerkleinern und die Stiele in nicht zu kleine Stücke schneiden. „Gemüseernte in die Gartenküche für Quinoa-Hirseauflauf“ weiterlesen