Waldmeisterbowle – das Rezept ist einfach!

Waldmeisterbowle im Glas mit einem Zweig WaldmeisterWaldmeisterbowle – das ist Frühling im Glas!

Die Waldmeisterbowle ist eine Weißwein-Bowle, die mit dem unverwechselbaren, intensiven Geschmack des Waldmeisters aromatisiert wird.

Der Benediktinermönch Wandalbertus aus dem Kloster Prüm soll im Jahre 854 den „Maitrunk“ zum ersten mal schriftlich erwähnt haben. Dieser ursprüngliche Maitrank beinhaltete noch die Blätter der schwarzen Johannisbeere und vom Gundermann und wurde zur Stärkung von Herz und Leber im Kloster ausgeschenkt. „Waldmeisterbowle – das Rezept ist einfach!“ weiterlesen

Gemüsegarten: Beetplan Frühling/Sommer 2018

Skizze des geplanten Gemüseanbaus
Gemüsegarten 2018 – Beetplan

Ich plane zweimal im Jahr die Belegung der Beete – einmal für Frühling/Sommer-Gemüse und einmal für den Herbst/Winter, wenn die früheren Kulturen abgeräumt sind.

Bei der Planung von Hauptkultur und Zwischenkultur muss man die Wuchsdynamik und Platzbedarf der zusammengestellten Gemüse- und Salatsorten kennen und beachten.

Wenn z.B. 3 Reihen Kohl gepflanzt wird, kann man als Zwischenkultur zwischen die Kohlpflanzen Salat pflanzen und zwischen die Reihen Kresse und Rucola säen. Die Zwischenkultur ist dann schon geerntet, wenn der Kohl den ganzen Platz im Beet beansprucht. „Gemüsegarten: Beetplan Frühling/Sommer 2018“ weiterlesen

Maschinelle Unterstützung bei der Bodenbearbeitung – Testbericht

Verwilderte Gartenbeete
Vor der Bodenbearbeitung mit der Elektro-Bodenhacke
Blick auf leere Beete mit feiner Erde
Beete nach der Bearbeitung

Die Bodenbearbeitung in Hausgärten ist ein auch unter Hobby-Gärtnern viel diskutiertes Thema und hat viele Facetten. Dabei ist die Beachtung der Bodenökologie wohl die grundsätzlichste und wichtigste.

Im Bereich zwischen 15 und 30 Zentimeter spielt sich im Erdreich das Bodenleben ab. Ein allseits bekanntes und wichtiges Bodenlebewesen ist der Regenwurm. Wie alle anderen Bodenlebewesen bereitet er den Boden für unser Gemüse auf und sorgt für die Bodenfruchtbarkeit. Die Bodenflora besteht  Pilzen, Algen, Bakterien und Flechten. In der Bodenfauna finden sich große, kleine und winzigste Tiere wie Maulwürfe und Spitzmäuse, Regenwürmer und Käfer sowie Amöben und Fadenwürmer.
Der Gartenboden ist empfindliches Biotop und das Bodenleben darin sollte wenig wie möglich gestört werden. „Maschinelle Unterstützung bei der Bodenbearbeitung – Testbericht“ weiterlesen

Möhren pflanzen statt säen – ein Versuch

Möhren pflanzen und nicht säen – was bringt es?

Die Anzuchtracks von der Seite
In langen Röhren  versuche ich es nochmal mit dem Karotten vorziehen

Auf die Idee, Möhren Pflanzen in die Erde zu bringen statt ihren feinen Samen wäre ich in meinem alten Garten nie gekommen. Zu dieser Zeit hatte ich aber auch noch nicht das ganz bestimmte Problem ;)
Denn oft habe ich hier schon Karotten gesät. Aber bis auf einmal ist es mit nicht gelungen, wirklich welche davon zu ernten: Schneckenfraß.

Deshalb habe ich letztes Jahr vorgezogene Karotten beim Gartencenter erstanden. Meine Erfahrungen des letzten Jahres findet ihr unter „Karotten vorziehen“. „Möhren pflanzen statt säen – ein Versuch“ weiterlesen

Sprossen-Saat und -Ernte: Gesundheit nicht nur von der Fensterbank

Vertikale Anzucht der Sprossen direkt am Fenster!

Sprossen-Sammen in einem Klarsichtbeutel mit Erde am Fenster
Die Saat der Rettichsprossen hängt am Fenster

Im Februar ist die Zeit, den Körper mit gesunden, frischen Keim-Sprossen aus dem Winterschlaf aufzuwecken und für den Frühling zu aktivieren. Auf vielen Fensterbänken werden nun die Zimmerpflanzen kurzzeitig weggeräumt, um Platz zu schaffen für Tomatensaat (siehe auch: Open-Source Tomate Sunviva) und Sprossenzucht. Und meist reicht der Platz nicht für beides gleichzeitig. Aber es geht auch anders.

2012 habe ich die Anzuchtbeutel irgendwo in einem Katalog gesehen und bestellt, nicht sicher, ob das überhaupt etwas taugt. „Sprossen-Saat und -Ernte: Gesundheit nicht nur von der Fensterbank“ weiterlesen

Open Source Tomate Sunviva ist durch Lizenz geschützt

Tomate Sunviva – so schmeckt Open Source

 Gelbe Open Source Tomaten Sunviva hängen in einer kompakten Traube
Die Open Source Tomate Sunviva – ein prächtiger Anblick. Foto von Firma Culinaris

Der Begriff Open Source stammt ursprünglich aus dem Bereich der Informatik. Damit gemeint ist die freie Nutzung und Weiterentwicklung von Software – ein Beispiel dafür ist das berühmte Betriebssystem Linux. Denn keine exklusiven Patente und Nutzungsrechte schränken die weltweite Verwendung und Weiterverarbeitung dieser Software ein.
Und jetzt gibt es auch eine  Open Source Tomate!

Wie Standard-Lizenzen im Lebensmittelbereich funktionieren , zeigen die Negativbeispiele großer Lebensmittelkonzerne wie Monsanto. Bauern und Gärtner beklagen beispielsweise die Patente für Brokkoli-Züchtungen und kostenpflichtige Lizenzen auf Saatgut in aller Welt. „Open Source Tomate Sunviva ist durch Lizenz geschützt“ weiterlesen