Gartenliteratur

Die Vielfalt der Gartenliteratur bringt Vielfalt  in die Gärten. Und umgekehrt gilt auch: Ohne die Ideen und Innovationen aus den Gärten gäbe keine Gartenliteratur.

Beispiele für Gartenliteratur

  • Fachbücher zu Gartenplanung, und Gartenpflege, Samen- und Pflanzenwahl …
  • Gartenratgeber zum Beispiel für die Auswahl und Nutzung des richtigen Gartenwerkzeugs
  • Gartenpoesie mit nicht immer romantischen Gärten und verträumten Gärtnern in Romanen und Gedichten
  • Biographien von berühmten Gärtnerinnen und Gärtner
  • Fotobücher: Aufwändig gestaltete Bücher, die Gärten oder Einzelaspekte wie Rosen ansprechend in Szene setzen
  • Nachschlagewerke zu einzelnen Gemüsen oder Blumen
  • Gartenkalender und Gartenkataloge
  • Sammlungen von Anekdoten aus dem Garten und vieles mehr…

Gartenbücher – Buchvorstellung und Empfehlungen

Gartenblogs sind die modernen Nachschlagewerke für den Hobbygärtner.
Der Schwerpunkt dieses Gartenblogs liegt auf der Selbstversorgung aus dem naturnahen Garten sowie Gestaltung mit Blumen und Naturbeobachtung.

Buchrezension: Gewürze aus dem eigenen Garten

Gewürze aus dem eigenen Garten

Gewürze aus dem eigenen Garten
Manfred Neuhold, Verlag Stocker

In den den Haushalten der Gärtnerinnen und Gärtner belegt seit Tagen und Wochen  angesätes Grünzeug die Fensterbretter von Küche und Wohnzimmer.
Neben vielerlei Gemüse finden sich auch zahlreiche Kräuter unter den erwartungsfrohen Sämlingen.

Wer zum Anbau von Kräutern Rat sucht, findet in Garten-Blogs und Büchern reichlich Informationen. Die Neuerscheinung im Verlag Stocker „Gewürze aus dem eigenen Garten“ von Manfred Neuhold geht aber einen Schritt weiter: Neben der Anzucht, Pflege und Verwendung vieler auch wenig bekannter Gartenkräuter liegt der Fokus des 160 Seiten starken, handlichen Buches in der Weiterverarbeitung der Kräuter zu lagerfähigen und vielseitig einsetzbaren Gewürzen, die die Garten-Küche bereichern.

Offene Gartentür 2013

Tag der offenen Gartentür

Offene Gärten – Wir besuchen am Tag der offenen Gartenpforte 2012 einen Garten in Oberbayern

Die Offene Gartenpforte – auch Offene Gartentür oder Tag der offenen Gärten genannt – ist eine inzwischen Deutschland weite Bewegung von Kleingärtnern mit dem Ziel, interessierte Besucher in ihre attraktiven Privatgärten zur Besichtigung und zum Austausch von Informationen einzuladen.

Sind im offenen Garten dann die Gartenliebhaber unter sich, werden Gartenerfahrungen, Pflanzen-Knowhow und Geheimtipps ausgetauscht, spezielle Bezugsquellen verraten, Samen und Ableger wechseln den Besitzer. An der offenen Gartentür lernen sich aber auch Gleichgesinnte kennen und neben der Gelegenheit zum Gedankenaustausch unter Fachleuten entstehen dabei oft auch langjährige Gartenfreundschaften.

Buchrezension: Mein Genussgarten

Mein Genussgarten. Blühende Beete, lauschige Sitzplätze, kleine Geschenkideen und leckere Rezepte aus dem Nasch- und Küchengarten.

Mein Genussgarten. Autorin: Katharina Adams. 158 S., 172 Farbfotos, erschienen im Ulmer-Verlag

Gleich vorneweg: Das ist für mich schon jetzt ein Anwärter auf das Gartenbuch 2013.

Schon der Untertitel ist eine halbe Inhaltsangabe und zeigt, das es das Buch in sich hat: Blühende Beete, lauschige Sitzplätze, kleine Geschenkideen und leckere Rezepte aus dem Nasch- und Küchengarten.

Das ist aber noch nicht alles! In weiteren Kapitel wie „Hören, Riechen, Fühlen“ oder „Gemeinsam genießen“ gibt uns die Autorin Katharina Adams wertvolle Anregungen rund um das ganzheitliche Gartenerlebnis.

17. Freisinger Gartentage 2013 – Willkommen Österreich!

Primeln auf den Freisinger Gartentagen 2013

Über 120 Aussteller präsentieren ihre Sortimente und Raritäten (Foto mit freundlicher Genehmigung der Freisinger Gartentage 2013)

Update:

Von 10. bis 12. Mai 2013 wird die Gartenwelt bereits zum 17. Mal zu Gast sein in den beschaulich-meditativen Höfen und Gärten des ehemaligen Kloster Neustift in Freising.
Gast in diesem Jahr ist  Österreich, die  Freisinger Gartentage freuen sich auf die Aussteller und Referenten von internationalem Ruf, die umfassend Einblick geben werden in die faszinierende Vielfalt der Gartenkultur unseres Nachbarlandes.

Mit über 120 besonders sorgfältig ausgewählten Ausstellern, die ihre großartigen Sortimente präsentieren 

Das Leberblümchen – Blume des Jahres 2013

Leberblümchen

Leberblümchen im Frühling (Hepatica nobilis flowers by Archenzo, Wikipedia)

Die Loki Schmidt Stiftung hat  das Leberblümchen (Hepatica nobilis) zur Blume des Jahres 2013 ernannt. Damit soll für den Schutz dieser bedrohten Pflanze geworben werden, die in vielen Bundesländern bereits auf der Roten Liste der gefährdeten Arten geführt wird. Die Blume des Jahres repräsentiert immer auch einen bedrohten Lebensraum. Beim Leberblümchen sind dies alte Buchen- und Laubmischwälder, die einen kalk- und humusreichen Boden haben.

Das Leberblümchen ist ein Frühlingsbote. Im März, wenn Brauntöne noch das Bild des Waldes beherrschen, sind die zarten blauvioletten Blüten am Waldboden ein echter Hingucker.

Guerilla Gardening: Mit Samenbomben die Welt verändern

Buchvover mit Blumen, Samenbombe und Schmetterrlingen

Mit Samenbomben die Welt verändern – Josie Jeffery. 2012. 128 Seiten – 14,90 Euro im Ulmer Verlag.

Von den vielen Valentinsgrüßen in meinem doch schon fortgeschrittenem Leben ist dieser wohl der originellste: Blumen mit Guerilla Gardening :)
Der Ulmer-Verlag schickte als „kleine Freude und Überraschung“ unter dem Motto „Bomben statt Blumen“ das Buch „Mit Samenbomben die Welt verändern“ samt einer schon fertigen Samenbombe.