Gartenliteratur

Die Vielfalt der Gartenliteratur bringt Vielfalt  in die Gärten. Und umgekehrt gilt auch: Ohne die Ideen und Innovationen aus den Gärten gäbe keine Gartenliteratur.

Beispiele für Gartenliteratur

  • Fachbücher zu Gartenplanung, und Gartenpflege, Samen- und Pflanzenwahl …
  • Gartenratgeber zum Beispiel für die Auswahl und Nutzung des richtigen Gartenwerkzeugs
  • Gartenpoesie mit nicht immer romantischen Gärten und verträumten Gärtnern in Romanen und Gedichten
  • Biographien von berühmten Gärtnerinnen und Gärtner
  • Fotobücher: Aufwändig gestaltete Bücher, die Gärten oder Einzelaspekte wie Rosen ansprechend in Szene setzen
  • Nachschlagewerke zu einzelnen Gemüsen oder Blumen
  • Gartenkalender und Gartenkataloge
  • Sammlungen von Anekdoten aus dem Garten und vieles mehr…

Gartenbücher – Buchvorstellung und Empfehlungen

Gartenblogs sind die modernen Nachschlagewerke für den Hobbygärtner.
Der Schwerpunkt dieses Gartenblogs liegt auf der Selbstversorgung aus dem naturnahen Garten sowie Gestaltung mit Blumen und Naturbeobachtung.

Der Gottorfer Codex – Pflanzenatlas und Weltanschauung des Barock

Iris xiphioides (Gottorfer Codex)

Iris xiphioides aus dem Gottorfer Codex von Hans-Simon Holtzbecker (via Wikimedia Commons)

Die Anfänge moderner, detailgetreuer Kräuterbücher und Pflanzenatlanten liegen in der Zeit der Spätrenaissance. Schon das „New Kreuterbuch“  des Mediziners und Botanikers Leonhard Fuchs von 1543 beispielsweise bildet die Pflanzen so bestechend naturgetreu ab, dass es als Lehrbuch für Apotheker und Mediziner Verwendung fand.

Auch die Familie der berühmten Naturforscherin und Illustratorin Maria Sibylla Merian trug ihren Anteil an der Entwicklung der Pflanzen- und Blumenmalerei bei. Maria Sibylla Merians Großvater Johann Theodor de Bry erstellte 1612 einen Kupferstichband mit 80 Blumendarstellungen.

Heilsame Wickel aus dem Garten – Buchrezension

Heilsame Wickel und Auflagen aus Heilpflanzen, Quark & Co

Heilsame Wickel und Auflagen
aus Heilpflanzen, Quark & Co

Heilsame Wickel und Auflagen
aus Heilpflanzen, Quark & Co
Bühring / Bächle-Helde
Ulmer Verlag 2013
144 S., 80 Farbfotos, Klappenbroschur, 16,90 €
ISBN 978-3-8001-7978-7

Der Winter lässt auf sich warten! So richtig gut kann das für Garten und Natur auf Dauer nicht sein. Einziger Vorteil: Vielleicht erfriert mein Rosmarin heuer einmal nicht … :-/
Aber auch ohne Eis und Schnee ist es ungemütlich, und die Temperaturschwankungen stressen nicht nur Flora und Fauna. Husten, Schnupfen, Heiserkeit oder gar Grippe mit Fieber und Muskelschmerzen sind wie jeden Winter zur Stelle.

Alte Gemüsesorten nutzen und bewahren – Buchrezension

Das Cover zum Buch über alte Gemüsesorten

Alte Gemüsesorten – Die Vielfalt kehrt zurück.
176 Seiten, 200 Farbfotos, € 24,90

Die Gartenautorin Ina Sperl beschreibt in ihren ausführlichen Kapiteln fünfzehn alte Gemüsesorten und deren Zubereitung. Und sie schreibt von den Gärtnern und Gärtnerinnen, denen diese besonderen Gemüsesorten am Herzen liegen. Ohne deren Engagement wären viele dieser alten Gemüsesorten längst verschwunden.
Das wäre ein großer Verlust, denn die alten Gemüsesorten haben sich mitunter über Jahrhunderte an regionale Verhältnisse angepasst und sind dadurch besonders widerstandsfähig und ernährungsphysiologisch wertvoll.
Das Buch will inspirieren, Appetit und Lust aufs besondere Gärtnern und Kochen machen. Mehr dazu im folgenden Artikel.

Deko für draußen – eine Buchbesprechung

Cover: Deko_draußen

Kreative Ideen für jede Saison
128 Seiten, 91 farbige Abbildungen, 19,8 x 21,6 cm, Gebunden,
2013 im BLV Buchverlag

Kreative Ideen für jede Saison verspricht das neue Buch von Shanthi Schwinge im BLV-Verlag.

Aber gerade auch jetzt, wo die üppigen Sommerfarben im Garten schön langsam verschwinden und sich in Braun und Grau verwandeln, steigt die Sehnsucht nach kleinen farbigen Eyecatchern zwischen Bäumen und Sträuchern oder pfiffigen Accessoires für die Terrasse oder Vorgarten.
Shanthi Schwinge nutzt dafür herbstliche Bastelmaterialien wie Kastanien, Kürbisse oder schöne Blätter.

Buchrezension: Ideenbuch Insektenhotels

Ideenbuch Insektenhotels. 30 Nisthilfen einfach selbst gebaut

Ideenbuch Insektenhotels. 30 Nisthilfen einfach selbst gebaut. Melanie von Orlow. 2013. 96 S., 20 Farbfotos, 70 Zeichnungen, geb. ISBN 978-3-8001-7878-0. € 14,90

Ideenbuch Insektenhotels
30 Nisthilfen einfach selbst gebaut.
Melanie von Orlow, Ulmer Verlag 2013,
96 Seiten, mit zahlreichen farbigen Abbildungen,
17,6 x 24 cm, Gebunden, 14,90 €

Über das Buch

Als ich heuer im Frühjahr eine  Zweifarbige Schneckenhaus-Mauerbiene beim Nestbau beobachten konnte – eine ganz fantastische Angelegenheit, Link siehe unten -, hat mich das Thema „Wildbienen“ sofort fasziniert. Da kam mir die Neuerscheinung „Ideenbuch Insektenhotels“ von Melanie von Orlow im Ulmer Verlag gerade recht.

Beete im Quadrat – Buchrezension

Beete im Quadrat - ein Gartenbuch

Mel Bartholomew – Beete im Quadrat  
Leopold Stocker Verlag 272 Seiten, Preis: 24,40 €

Gärtnern im Quadrat – englisch “ Square Foot Gardening“ kommt – natürlich – aus Amerika. Mel Bartholomew miete sich in den 1980er-Jahren einen Acker , um dort künftig sein eigenes Gemüse zu ziehen. Wie auf jedem Acker wird nach gängiger Anbaumethode in Reihen gepflanzt und gesät.

Diese Reihenpflanzung und der viele ungenützte Raum zwischen den einzelnen Pflanzreihen wurde von Mel Bartholomew für einige der gängigen Gartenprobleme verantwortlich gemacht: Der Freiraum begünstigt Wildwuchs und Unkraut , fördert die Verdunstung und durch Begehung wird der Boden verdichtet.

Buchrezension: Slow Wine – Die Avantgarde der Winzer

Slow Wine - Die Avantgarde der deutschen Winzer

Slow Wine – Die Avantgarde der deutschen Winzer mit einem Riesling vom Weingut Vols auch im Glas!
Ulrich Steger und Kai Wagner im oekom verlag
Mai 2013, 256 Seiten

2013 war das Jahr der Nachhaltigkeit. Hans Carl von Carlowitz – im 16. Jhd. einer der obersten Kammerherrn des sächsischen Kurfürsten – hat das heute so wichtige Schlüsselprinzip der Nachhaltigkeit als erster in seinen ganzheitlichen ökonomisch-sozialen und  ökologischen Aspekten erkannt.

Carlowitz war dabei kein ökologischer Träumer: er hat diesen Ansatz forstwirtschaftlich genutzt, um einer drohenden Versorgungskrise entgegen zu wirken. Er war in seinem KnowHow auf der Höhe der Zeit, pragmatisch-weltläufig und zielorientiert – wie wir nachhaltig wirtschaftenden Kleingärtner eben ;-) und
… die Slow Wine Avantgarde der deutschen Winzer.