Kletterzucchini gibt es nicht – Zucchini muss man hochbinden!

"Kletterzucchini" - eine normale Zucchini am Stab bzw. Pfahl hochgezogen
Meine „Kletterzucchini“ ist eine normale, reich tragende Zucchini, die mit einer Mullbinde an einem Pfahl hochgeleitet wurde

Als ich das erste Mal versucht habe, eine sogenannte Kletterzucchini zu kultivieren, begann ich mich  zu fragen: Gibt es wirklich eine Kletter-Zucchini, die von selbst freudig Zäune und Spaliere berankt ?

Denn so hatte ich mir das vorgestellt!
Von den beiden gekauften Kletter-Zucchini hat jedenfalls nur eine die Schnecken überlebt. Der habe ich dann eine Stange zum Hochranken hingesteckt. Die zweite habe ich mit einer normalen Zucchini vom Gärtner am Markt ergänzt.

Kletterzucchini vs. Normal-Zucchini

Beide Zucchini wuchsen, ein Blatt nach dem anderen schob aus dem kräftigen Pflanzenkörper – und beide blieben am Boden.  Die übrig gebliebene, ausgewiesene Kletterzucchini hat dann irgendwann aufgegeben. Übrig blieb die Normalo-Zucchini Die habe ich dann als Kletterzucchini an einem Pfahl ca. 1,70 m mit Hochbinden nach oben gezogen und sie ab August am Ende des Pfahls wieder hängend nach unten wachsen lassen. „Kletterzucchini gibt es nicht – Zucchini muss man hochbinden!“ weiterlesen

Beetplanung Gemüse – Frühling/Sommer 2018

Blatt papier, zu Hälfte akurater Plan, zur Hälfe Notuzen der Ausführung
Von der Planung in die Wirklichkeit – Die Beetplanung Gemüse wird angepasst und mit Notizen versehen.

Beetplanung Gemüse – und Stand der Umsetzung:

Ich plane zweimal im Jahr die Belegung der Gemüse-Beete – einmal für Frühling/Sommer-Gemüse und einmal für den Herbst/Winter, wenn die früheren Gemüse-Kulturen abgeräumt sind.
Wie und was aus dieser schönen Beetplanung Gemüse im Laufe des Jahres Realität wird, zeigen die Bildergalerien weiter unten ;) „Beetplanung Gemüse – Frühling/Sommer 2018“ weiterlesen

Möhren pflanzen statt säen – ein Versuch

Möhren pflanzen und nicht säen – geht das und was bringt es?

Mitte April wussten die Möhrchen und ich noch nicht, wohin die Reise geht…

Auf die Idee, Möhren Pflanzen in die Erde zu bringen statt ihren feinen Samen wäre ich in meinem alten Garten nie gekommen. Zu dieser Zeit hatte ich aber auch noch nicht das ganz bestimmte Problem ;)
Denn oft habe ich hier schon Karotten gesät. Aber bis auf einmal ist es mit nicht gelungen, wirklich welche davon zu ernten: Schneckenfraß.

Deshalb habe ich letztes Jahr vorgezogene Karotten beim Gartencenter erstanden. Meine eher schlechten Erfahrungen des letzten Jahres findet ihr unter „Karotten vorziehen“. „Möhren pflanzen statt säen – ein Versuch“ weiterlesen

Bacillus thuringiensis israelensis – BTI im Einsatz in Wassertonnen

Steckmückenlarven in einer Wassertonne vor Einsatz des Bacillus thuringiensis israelensis
Sind die Stechmückenlarven schon in diesem Stadium, ist es höchste Zeit, mit Bacillus thuringiensis israelensis (BTI) dagegen anzugehen

Wenn sich die Stechmückenlarven so wie im Bild rechts an der Wasseroberfläche der Wassertonnen tummeln und sich bei der geringsten Erschütterung nach unten schlängeln, ist es höchste Zeit für den Einsatz von Bacillus thuringiensis israelensis (BTI).  Die Verwendung von BTI ist eine umweltverträgliche Methode gegen eine drohende Mückenplage. Für den Garten gibt es zwei Präparate zu kaufen (siehe weiter unten).

Unsere Regenwassertonnen sind ein hervorragender Lebensraum für die Stechmückenlarven. Aber auch alle anderen offenen, stehenden Wasserflächen, auch die kleinsten wie Blumentopf-Untersetzer, bieten sich als Mückenbiotop an. Seit 2010 behandle ich meine Regentonnen bei erstem Erscheinen der Stechmückenlarven  im Frühjahr mit  Bacillus thuringiensis. Nach dem Test von verschiedenen Präparaten verwende ich den BTI in Tablettenform (Culinex-Tabletten)

Weiße Dose mit dem Bacillus thuringiensis israelensis Präparat Culinex gegen Stechmücken
Das Präparat Culinex wirkt zuverlässig gegen Stechmücken

In der Gebrauchsanweisung steht: 1 Tablette (von 10) für eine 50 Liter Tonne! Das ist natürlich verkaufsförderlich.  Ich bekämpfe erfolgreich mit 2 Tabletten eine 500 Liter Tonne .
Dazu  zerstoße ich die Tablette und rühre das Pulver anschließend in die Regentonne ein. Ich mache das so,  auch wenn in der Anweisung steht, dass sich die Tablette durch Spudelwirkung selbst auflösen soll … !?

Nach 2-3 Stunden ist es mit den Stechmückenlarven vorbei, denn das Toxin des Bacillus thuringiensis israelensis (BTI) schädigt den Verdauungstrakt der Larven – mit tödlichem Ausgang für die armen Stechmücken. Der Effekt soll 2-4 Wochen anhalten, besser ist es aber, immer mal wieder die Regentonnen zu kontrollieren. Denn die Stechmücke kann in mehreren Generation auftreten.
Btw: Den Wasserflöhen in den Tonnen macht das nichts aus und Katze Mia schlappert ohne Probleme daran. Das Wasser kann man ganz normal als Gießwasser verwenden!
Getestet habe ich folgende Präparate, alle haben die versprochene Wirkung gleichermaßen erbracht. Meine Dosierungs-Erfahrungen (s.o.) gelten für die Culinex-Tabletten, die jetzt übrigens in einer umweltfreundlicheren Papierschachtel geliefert werden.

Bacillus thuringiensis israelensis

Das Bakterium selbst ist ein winziges Raubtier, ein biologischer Nano-Kämpfer, der tote Stechmückenlarven für seine Vermehrung nutzt. Dazu produziert der Bacillus thuringiensis israelensis ein biologisches Toxin, das auf sehr komplexe Weise nur auf Mückenlarven wirkt. Der Bazillus und seine Wirkungsweise auf Stechmücken ist eine Zufallsentdeckung aus dem Jahre 1976. Heutzutage wird BTI in großvolumigen Gärtanks (Fermentern) mit geeignetem Nährmedium für den Bacillus thuringiensis israelensis produziert.

 

Weinrebe Sommerschnitt und eingelegte Weinblätter selbstgemacht

Weinstock nach Sommerschnitt Weinrebe und Glas mit eingelegten Weinblättern
Weinrebe – Sommerschnitt und eingelegte Weinblätter

Mit einer Weinrebe ist man das ganze Jahr beschäftigt. Im Winter steht der wichtige Winterschnitt an, im Frühjahr Stammpflege und Frühjahrsschnitt; danach folgt, wenn nötig, im Juni das Entspitzen. Schließlich steht im Juli „Weinrebe Sommerschnitt“ auf der ToDo-Liste.

Beziehungsweise stand! Denn der Weinrebe Sommerschnitt, auch Grünschnitt genannt, wird auch von den Profi-Winzern nur mehr in Ausnahmefällen durchgeführt. Im Hausgarten ist es letztlich eine Frage der Optik: Soll der Wein gepflegt am Spalier stehen oder darf er in wilden Schwüngen den Raum erobern.
Meine Erfahrung: Ich habe einige Jahre am Entgeizen und Sommerschnitt festgehalten. „Weinrebe Sommerschnitt und eingelegte Weinblätter selbstgemacht“ weiterlesen

Am Mangold helle Flecken? – Das ist die Rübenfliege

Schon am jungen Mangold helle Flecken vom Schädling
Die Larven der Rübenfliege fressen im Blatt zwischen Blattober- und -Unterseite.

Im Frühsommer sieht man die ersten Symptome: Die Blätter vom Mangold bekommen helle, unregelmäßige Flecken, die sich ständig ausweiten und später braun werden.
An diesen Stellen fressen die Larven der einer Minierfliege Gänge ins Blattgewebe. Die Mangoldpflanzen werden im Wachstum gehemmt, da die Assimilation nicht mehr ungestört ablaufen kann. Bei starkem Befall können die Blätter absterben.
Ursache ist die Rübenfliege. Ihre Larven fressen zwischen Blattoberseite und Blattunterseite Gänge ins Blatt. Neben Mangold werden auch Spinat, Rote Rüben und Kartoffeln befallen.

Mangold helle Flecken – was tun?

Eine Möglichkeit ist, die befallenen Blätter schnell zu entfernen und zu entsorgen. Wenn es mit einem oder zwei Blättern getan ist, geht das so.
Bei stärkerem und wiederkehrenden Befall ist das natürlich nicht praktikabel – dann kann ich gleich den ganzen Mangold ausreißen. „Am Mangold helle Flecken? – Das ist die Rübenfliege“ weiterlesen