Gartentagebuch 1. Halbjahr 2018

Kleine Notizen und Hinweise schreibe ich in das Gartentagebuch.


Gartentagebuch vom 23.05.2018

An diesem Tag musste ich meinen Garten für einige Wochen verlassen und an mir selbst Pflege- und Düngemaßnahmen vornehmen zu lassen. Das ist schmerzlich, dann eben jetzt beginnt der Garten mit vollem Schub loszulegen. Er ist aber in der guten Obhut der Frau des Hauses, die mich mit Infos und Updates auf dem Laufenden hält :)

Die Testkarotte ist eine von den vorgezogenen. Ich wollte wissen, wie das sich das Wurzelwachstum der Karotte entwickelt hat. Schaut gut aus, keine Verkrüppelungen :)  siehe den Blogartikel: Karotten vorziehen – ein Versuch.

Einstweilen sind auch die Rettiche herangewachsen. Langsam, der trockenen Hitze wegen, und dem entsprechend scharf sind sie geworden!! Andererseits hat die Trockenheit die Rettichschwärze etwas gebremst. Mehr zu dieser unschönen Pilz-Krankheit im Blogartikel: Rettichschwärze – was tun?

Wie schaut´s im Gemüsegarten jetzt aus? Siehe: Gemüsegarten Frühling/Sommer 2018

Gartentagebuch vom 16.05.2018

Gestern, am 15. Mai, war bis 17:00 die Gartenwelt noch in Ordnung und eine Rübenfliege ein größeres Problem. Dann fegte ein Unwetter mit Hagel heran und alles war anders …

Gartentagebuch vom 14.05.2018

So früh hat die Rübenfliege am Mangold noch nie zugeschlagen. Sie hat heuer auch schon die kleinen Mangold-Pflänzchen befallen :(
Was man im Biogarten dagegen tun kann:

Gestern Nacht hat es zum ersten mal seit langer Zeit wieder einmal geregnet. Mit knapp 12 mm ist zwar der Oberboden durchtränkt, aber die Wasserreserven der Böden und Tonnen sind bei weitem noch nicht aufgefüllt!

 

Gartentagebuch vom 05.05.2018

Der Karottensetzling ist halb aus de, Pflanztopf heraus geschoben
Der Setzling löst sich aus dem Pflanztopf

So, jetzt sind sie gepflanzt, die vorgezogenen Karotten. Und ich fürchte fast, ich habe ein bisschen zu lange mit dem Auspflanzen gewartet… Aber schaut selbst, das Experiment läuft ;)

Gartentagebuch vom 02.05.2018

Schüssel mit Salaten
Erste Salaternte: Roter Eichblatt, Gartenkresse, Rucola

Jetzt ist – bis auf das Fruchtgemüse wie Tomaten, Paprika, Zucchini und Hokkaido alles gesät und gepflanzt – siehe Beetplan trifft auf Wirklichkeit 2018.
Auch bei den vorgezogenen Karotten ist es jetzt soweit – siehe Artikel Möhren vorziehen und pflanzen. Und es gibt schon erste Salat-Ernten.

Gartentagebuch vom 29.04.2018

Der Frühling ist heuer entfallen. Nach einem kalten März kam sofort ein sommerlicher Frühling. Mit dem Effekt, dass die Felsenbirne genau 1 Tag lang geblüht hat,  und die Traubenkirsche gefühlt nur drei.
Dafür blüht heuer die Forsythie üppig und lang – eben erst ist sie am Abblühen.
Heuer wird es wohl das 1. Jahr seit Langem sein, in dem wir keine Pastinaken haben werden. Ich habe letztjähriges Saatgut verwendet und nichts ist aufgegangen. Es heißt aber eigentlich, Pastinaken-Saat würde 4-5 Jahre keimfähig bleiben … !? Schade, aber so ich mehr Platz für meine Tomaten.
Habe im Herbst 2017 das erste Mal Winterspinat gesät .  Er ist ein bisschen lückig aufgegangen und ich wusste lange nicht, ob das was wird. Aber hat sich im frühen Frühjahr schon prächtig entwickelt.
Heuer die erste Ernte von der Englischen Pfefferminze – schmeckt ganz hervorragend!!

 

20.04.2018

Möhren vorziehen und pflanzen, Stand 18. April.
Stehen schön da, schön langsam weiter ausdünnen auf 1 Karotte/Topf und wenn sie noch kräftiger werden, werden sie rausgepflanzt.

Endlich habe ich meinen Beetplan für den Gemüsegarten gemacht – da wächst auch schon einiges … Aktueller Stand am 19.04.2018

16.03.2018

Heuer Versuche ich es noch einmal, Karotten – oder auch Möhren, Gelbe Rüben – vorzuziehen. Nach 7 Tagen zeigen sich schon die ersten Karotten-Keimlinge:

grüne Möhrenkeimlinge
Die ersten jungen Möhren zeigen sich

Über den ersten, nicht ganz und gar missglückten Versuch, Karotten vorzuziehen 2017

Möhren-Tagebuch vom Anzucht-Versuch 2018

14.03.2018

Im Foliengewächshaus

Die Kartoffeln (die sehr frühe Annabelle und die spätere, rotschalige Valery – ein Test) bekommen noch ihren Lichtimpuls und kommen nächste Woche zum Antreiben in den kühlen Keller. Mehr dazu später im Gartentagebuch

Das Kresse/Sprossen-Omelette

Pausenlos werden Kresse und Sprossen am Fenster angezogen und der Family gnadenlos als Frühlingskur untergejubelt ;) Rezept für 2 Personen:

  • 4 Eier mit etwas Sahne und einem guten Schuss sprudelndes Mineralwasser verquirlen
  • Pfanne mit Butter und Öl heiß werden lassen
  • Halbe Menge verquirlte Eier in die Pfanne gießen, Eimasse leicht stocken lassen
  • mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen
  • Geschnittenes Gemüse darauf geben und würzen – hier: Paprika, Pilze, Eissalat, Sprossen und Kresse)
  • Damit das Gemüse warm schneller wird einen Deckel leicht auflegen
  • nach ca. 5 müsste das Omelette unten fertig gestockt und gut angebräunt sein
  • Omelette zusammenklappen und mit Kresse bestreuen
  • Servieren und für sich selbst das zweite Omelette machen

Gartentagebuch vom 08.03.2018

 

Pastinaken und mehr

Rezept für Kartoffel-Pastinaken Bratlinge

  • Kartoffelbrei aus Kartoffeln und Pastinaken im Verhältnis 2:1 herstellen
  • am besten über Nacht kalt werden lassen
  • den Kartoffel-Pastinaken-Brei mit Mehl mischen im Verhältnis 2:1
  • kräftig mit Muskat, Pfeffer, Salz und etwas Zucker würzen
  • eine sehr fein gehackte Zwiebel dazu
  • gut durchmischen, Bratlinge formen und in heißem Rapsöl ausbraten

Ich hatte noch Sprossen und Kresse kleingehackt und untergement. Geht auch mit Karotte oder so.

Rezept für Wintergemüse-Nudeltopf mit Sprossen

  • Dinkelnudeln und gewürfeltes Wintergemüse im Verhältnis 1:1 in eine passende Pfanne oder Bräter mit Deckel geben
    (1cm Würfel von Steckrübe, Pastinake, Sellerie, Lauch, Gelbe Rüben …)
  • Mit Wasser bedecken und nach Geschmack würzen
  • Kochen mit geschlossenem Deckel (Achtung, kann überkochen)
    dabei das Wasser immer im Auge behalten, ggf. vorsichtig nachgießen)
  • Wenn Nudeln und Gemüse gar sind, sollte das meiste Wasser weg sein
  • Auf Teller richten und mit Keimsprossen on top garnieren

Was sonst noch wächst:


02.03.2018

Bunte SamentütchenTomatensamen und Aloe Vera sind zu verschenken:
Chili und Paprika habe ich schon Anfang Februar gesät, später dann, am 20.02. dann die verschiedenen Tomatensorten. Alles ist aufgegangen. Ich brauche also nichts nachsäen und würde die restlichen Samen verschenken. Es sind in jedem Tütchen noch mindesten 5 – 10 Samen.

Drei handgroße Ableger Aloe Vera zu verschenken

Beim Umtopfen sind drei schöne, gut bewurzelte Ableger der Aloe Vera angefallen. Ich würde sie verschenken, muss bloß noch überlegen, wie ich sie versenden kann.

Garten- und Pflanzenfreunde bitte melden

Am besten im Kommentar mit Angabe der Emailadresse.
Würde mich freuen, wenn jemand noch Wissenswertes zu den Samen und Ablegern dazu schreibt :)

12.02.2018

Ab jetzt kann man auf der warmen Fensterbank Basilikum säen. Es macht wenig Sinn, für den eigenen Garten Basilikum erst im Mai zu säen, wie oft empfohlen, denn dann hat man noch keinen, wenn die ersten Tomaten reifen. Geht natürlich auch erst im März, aber so hat man schon früh das würzige Basilikum, ohne es im Gartencenter kaufen zu müssen.

Es sprießt eigentlich unproblematisch und schiebt bald seine Keimblätter aus den gequollenen blauen Samen. Beim Säen ist aber ganz wichtig zu bedenken, dass das Basilikum ein Lichtkeimer ist, und deshalb nicht mit Erde bedeckt werden darf. Die Samen liegen oben auf und müssen bis zum Keimen immer feucht gehalten werden, zum Beispiel mit einer durchsichtigen Haube oder Folie.

Nach den Eisheiligen kann es nach draußen, wobei: Wenn kein Frost mehr droht, dann kommen die Schnecken… :/ Es fühlt sich im Haus auch wohl :)

10.02.2018

Unsere südlichen Gartenkräuter halten es auf der Südseite des Hauses immer gut aus, obwohl wir heuer auch schon -7° C hatten.
Heuer ist auch der Rosmarin schön – ohne Nadelabfall durch Pilze. Ich habe die Erfahrung gemacht: je mehr ich meinen Rosmarin einpacke, desto eher kommt der Pilz. Habe auch im Herbst/Spätherbst mit Patenkali gedüngt. Das soll die Pflanzen stäken und die Winterhärte verbessern.
Es kann natürlich sein, dass der Pilz im Frühjahr doch wieder kommte – mal schauen.

Mediterrane Kräuter am 10.02.2018 bei -2° C

08.02.2018

Hausgemachtes Chilipesto aus Apache-Chili
Die scharfen Apache-Chilis als hausgemachte Chilipaste

 

Chili und Paprika gesät, die Tomaten kommen später, sonst werden sie zu groß. bis ich sie raussetzen kann.

Chili ist der Apache, den ich schon seit Jahren anbaue, Kleinere, rote Schoten, die feinschalig sind und deshalb auch zum Trocknen gut geeignet sind. Der max. 50 cm hohe Strauch ist gut in Kübeln zu ziehen und ist mit seinen zahlreichen roten Schoten auch sehr dekorativ.

Paprika ist der dunkelbraune Sweet Chocolate, ein frühreifer Blockpaprika. Da muss ich erst noch Erfahrungen sammeln.

 

 

05.02.2018

Der Rhabarber zeigt schon kleine rosa Knospen.
Um ihn etwas anzutreiben und ihm gleichzeitig für den Austrieb etwas Kraftstoff bereitzustellen, habe ich über die Knospen Kompost gehäufelt und das Ganze mit Laub abgedeckt. So in einem Monat denke ich, werde ich mit Folie das Ganze noch etwas beschleunigen.

03.02.2018

Der letzte Feldsalat am 12.. Dezember 2017

Der eigene Salat für den Winter hat bisher gereicht:
Endivien, Feldsalat, Zuckerhut.
Jetzt wäre der späte Feldsalat dran, dar hat sich aber nach der Saat Anfang Oktober komplett verweigert :/
Nun verdient der Biogärtner am Markt auch wieder was ;)

Als ich den Zuckerhut Mitte januar in den Kellter reingeholt habe, habe ich ihn luftig aufgehoben wie es auch beschrieben ist. Er welkt von außen aber schon deutlich an.
Evtl. mehr Umblätter belassen.

Das Gartentagebuch 2017 ist geschlossen – das neue Gartenjahr hat begonnen.

14.01.2018

Was noch im Garten steht:

  • Grünkohl/Braunkohl
  • Zuckerhut-Salat
  • Pastinaken

Vom Grünkohl ernten wir laufend. Weiß nun auch die bayerische Alternative für die eigentlich geforderten nordischen Mettwürste: Polnische!
Den Zuckerhut hole ich jetzt rein, er hat bei dem Dezemberfrost bei -7 °C trotz Abdeckung äußerlich etwas Frost abbekommen. Bei dem milden Wetter führt das zu Fäule.

Pastinaken haben wir noch reichlich und sind bei dem milden Wetter auch einfach zu ernten. Vor ein paar Tagen habe ich die Monster-Pastinake mit über 40cm und knapp 700g unter Schwierigkeiten aus dem Boden geholt. Dann fragt man sich: Was tun mit dem Segen?!

Wir haben diesmal Pastinaken/Kartoffel-Stampf gemacht (zu Hackbraten und Ofengemüse):

Rezept Pastinaken/Kartoffel-Stampf

  • 400g Pastinaken und 600g Kartoffeln schälen (oder wie viel ihr halt machen wollt, ich finde das Verhältnis am besten)
  • In den Topf soviel Wasser geben, dass das Wurzelgemüse bedeckt ist
  • etwas salzen
  • kochen bis Pastinaken und Kartoffeln wirklich weich sind
  • etwas Butter zugeben
  • mit einem Stampfer zerstampfen
  • mit etwas Sahne geschmeidig rühren
  • mit Salz und frischem Muskatnuss würzen
  • zum Servieren mit etwas Petersilie bestreuen

Das ist der Beginn des Gartentagebuchs 2018 :)
Hier geht es zum Gartentagebuch 2017.