Glücksklee für Silvester und Party zum Selbermachen

Selbstgezogener Glücksklee in Plastiktopf
Nach 1 Woche sprießt der Glücksklee für Silvester aus den gepflanzten Zwiebeln

Dieses Jahr starte ich einen neuen Versuch, mir für Silvester die Neujahrswunschpräsente selber zu machen:
In kleinen Töpfchen säe ich Glücksklee für Silvester. Sie sollen dann meine grünen Boten sein für die guten Wünsche im neuen Jahr.
Aber auch bei sonstigen Einladungen im Jahr ist der kleine grüne Glücksbringer ein nettes Gastgeschenk.

Die Zwiebeln zum Stecken von Glücksklee für Silvester bekommt man nicht im 08/15-Gartencenter oder -Samenversand. Ich habe etwas suchen müssen und bin hier fündig geworden:
Glücksklee-Zwiebeln gibt es bei Samen Beringmeier (Anzeige), Link siehe am Ende der Seite. Diese Sorte (Iron Cross) wird auch zu Sylvester angeboten. Jedoch sind die Zwiebeln für den Glücksklee für Silvester mit nur 3-5 mm viel kleiner. Zusätzlich werden die Zwiebelchen mit einem Wuchshemmstoff behandelt. Damit ergibt sich insgesamt ein kompakterer Wuchs mit kleineren Blättern. Aus einem früheren Versuch weiß ich auch, dass sie empfindlich auf zu wenig Licht reagieren,
Ich probiere es heuer trotzdem noch einmal…

Glücksklee für Silvester pflanzen

Ich habe von den kleinen Zwiebelchen (Sorte Oxalis deppei, Iron Cross) je 4-5 Stück in einen 9 cm Topf gesteckt und dabei die alte Faustregel beachtet, nach der die Samen – in dem Fall Zwiebeln – in etwa so tief in die Erde kommen, wie sie groß sind.
Anschließend werden die Töpfe vorsichtig angegossen und während dem Keimen immer leicht feucht gehalten. Da hilft zum Beispiel eine Klarsichtfolie oder Ähnliches.
Nach einer Woche sprießen dann die ersten Blättchen.

Aus einem früheren Versuch weiß ich, dass der Glücksklee für Silvester ab jetzt relativ kühl und wirklich sehr hell stehen muss, damit er nicht ins Kraut schießt. Deshalb habe ich diesmal die Töpfchen direkt ans Fenster gestellt und zum Licht gekippt. Hier zeigt sich: Der Glücksklee ist phototrop, denn er wächst nicht senkrecht nach oben, sondern richtet seinen Spross zum Licht aus. Andere Pflanzen sind geotrop. Diese richten sich immer senkrecht zur Erdoberfläche aus.

Nach dem Austreiben sollte er etwas trockener gehalten werden, ohne dass der Topf komplett austrocknet. Mehr zur Pflege des Glücksklees – auch als mehrjährige Topfpflanze – findest du weiter unten bei den Links.

Letztlich zeigt sich: Glücksklee für Silvester im Winter auf der Fensterbank anziehen klappt, wird aber anders als gedacht :) Durch den Lichtmangel werden die Triebe ziemlich spargelig und drehen und winden sich zum Licht.
Aber mir gefällt´s: Ein lustiger Farbtupfer im Wintergrau. Ich will den selbst gezogenen Glücksklee nun ins Frühjahr retten. Dann kann er im Freien im vollen Licht für das nächste Silvester loslegen.

Wissenswertes zum Glücksklee

Glücksklee ist mehrjährig – auch nach Silvester! Mit der richtigen Pflege kann der Glücksklee viele Jahre weiterkultiviert werden und entwickelt sich für innen wie draußen (im Sommerhalbjahr im Halbschatten) zu einem dekorativen Blickfang. Weil sich die Zwiebeln leicht vermehren, kann man bald neue Ableger machen.

Glücksklee kann man auch essen! Die jungen Blätter als würzige Zugaben zu Salat. Aber auch die fleischigen, bis daumengroßen Knollen/Rübchen. Die sollen wie Radieschen schmecken! Diese Rübchen sind eigentlich Speicherknollen, in denen Feuchtigkeit und Nährstoffe für den Notfall gespeichert werden, zum Beispiel für Trockenperioden.
Mehr Infos dazu – auch zum Anbau – in den Links am Ende der Seite.

Oxalis (Sauerklee) ist eine große Pflanzengattung mit 700 bis 800 Arten und weltweit verbreitet.  Der Glücksklee (Oxalis deppei oder auch Oxalis tetraphylla) kommt aus Mexiko und ist mit dem heimischen Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella) verwandt. Ebenso zur Familie gehört der Horn-Sauerklee (Oxalis corniculata), der mit seiner Wuchsdynamik seit einigen Jahren in meinem Garten wuchert – eher unerwünscht.

Links:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.