Mit Globuli gegen Schnecken – Wundermittel oder Humbug?

Nacktschnecke an grünem Paprika - Helfen Globuli dagegen?
Schneckenzeit ist Schreckenszeit.
Nacktschnecken bohren Löcher in den noch unreifen Paprika, der dann fault :-(

In der Sendung „Unser Land“ beleuchtete der Bayerische Rundfunk dem Einsatz von Globuli gegen Nacktschnecken. Der Titel: Homöopathie gegen Schnecken – Wunderwerk oder Humbug?

Der Beitrag ist leider nicht mehr öffentlich verfügbar. Er zeigte einen pensionierten Berufs-Gärtner, der auf die Verwendung von Helix-Tosta-Globuli gegen Nacktschnecken setzt.
Interessant dabei die Gegenüberstellung von zwei Testflächen mit Salat und Petunien. Die eine Fläche wurde mit in Wasser gelöstem Helix-Tosta gegossen, die andere mit unbehandeltem Wasser. Die Erfolge waren in dem BR-Beitrag wirklich deutlich zu sehen!

Dabei ist der Tenor des Beitrags durchaus auch kritisch und verspricht nicht, die ultimative Waffe gegen die Schleimer und gierigen Salatvernichter gefunden zu haben. Aber ausprobieren kann man das schon einmal: Der finanzielle Aufwand ist im Vergleich zum Schneckenkorn gering und schädlich ist es auf keine Weise.
Bis dato habe ich aber noch keine Erfahrung damit.
Ich würde mich über Informationen freuen, wer Erfahrungen mit den Globuli Helix Tosta hat.

Am besten soll es sein, Helix Tosta schon bei der Anzucht der Gemüsepflanzen eizusetzen. Bewährt hat es sich, anschließend auch die Jungpflanzen beim Auspflanzen mit dem Präparat anzugießen. Danach sollen die Gemüsepflanzen alle 1-2 Wochen besprüht oder überbraust werden, dies besonders nach Regenperioden.

Globuli bestellen, Infos einholen

Die Globuli kann man beim Narayana Verlag bestellen. Dort finden sich auch  zahlreiche positive Berichte zu Erfolgen mit Globuli gegen Nacktschnecken.

Ein hilfreiches Buch, das sich auch ausführlich dem Thema Globuli und Schnecken widmet, ist „Homöopathie für Pflanzen: Ein praktischer Leitfaden für Zimmer-, Balkon- und Gartenpflanzen. Mit Hinweisen zur Dosierung, Anwendung und Potenzwahl“
Gemeinsam mit ihrem Mann hat die Autorin ihren Nutz- und Ziergarten auf die Behandlung mit Klassischer Homöopathie umgestellt. Schnell zeigte sich nach Aussagen der Autorin, dass auch Pflanzen auf Homöopathie in vielen Fällen positiv reagieren. Zudem sei die Anwendung einfach, preisgünstig und habe keine Nebenwirkungen auf die Umwelt.

Was kann man im Biogarten noch gegen Nacktschnecken tun?

Seit 2016 gibt es ein neues Repellent – ein Mittel, das nur abweisend wirkt und nicht toxisch ist. Es nennt sich Schnexagon und ist ein Anstrich für Schnecken-Barrieren und Hochbeete. Das Wirkprinzip ist denkbar einfach: Schnexagon hält die Schnecken vom Kleben ab. Die im Präparat enthaltenen Holz-, Lein- und Rinzinusöle verhindern zusammen mit Tensiden die Haftung des Schneckenschleims mit dem Untergrund. Die Nacktschnecken werden dabei weder verletzt noch getötet.
Entwickelt und zur Produktreife gebracht hat das Mittel das Team um die junge Kieler Biologin Nadine Sydow an der Christian-Albrechts-Universität. Für die Vermarktung hat sie mit Chrowd-Founding Mitteln das Start-Up Unternehmen Solvoluta gegründet.

Mit Nützlingen wie Nematoden gibt es vielleicht noch eine andere Möglichkeit, Nacktschnecken biologisch in Grenzen zu halten. Meine Erfahrungen habe ich hier beschrieben: