Traubenkirsche – ein Gedicht

Traubenkirsche am 15.04.2011
Traubenkirsche am 15.04.2011 00

Jedes Jahr freue ich mich auf die Traubenkirsche!
Nicht nur wegen dieser eigentlich so filigranen, aber in der Summe üppigen, verschwenderischen Blüte.

Unvergleichlich und durch nichts zu übermitteln aber ist der Duft an einem warmen Frühlilngstag!

——————-

Benn bannt die Dichter in die Stuben
Decartes macht Wirbel
Armstrong kleine Schritte

.

Bruder Mond!
Fra Aquinatus?
Die
Traubenkirsche verblüht und
meine Träume sind handwarm

Thomas, Ungläubiger

(Johann Seidl, 1985)